Der Zulieferer Eberspächer (das Foto zeigt den Stammsitz in Esslingen), übernimmt den Bereich

Der Zulieferer Eberspächer (das Foto zeigt den Stammsitz in Esslingen), übernimmt den Bereich Prototechnik der Ricardo Deutschland GmbH.

Prototechnik wird das bisherige Geschäft weiterführen und am Markt als eigenständiges Unternehmen agieren. Prototechnik ist auf Produkte im Bereich Ansaug- und Abgassysteme, auf Abgasnachbehandlung und sonstige Rohrsysteme spezialisiert. Der Fokus des seit 2003 zu Ricardo PLC beziehungsweise bislang zur Ricardo Deutschland GmbH, gehörenden Unternehmensbereichs liegt auf der Entwicklung und Herstellung von Prototypen sowie Sonderserien für Pkw, Nutzfahrzeuge, „Off-Highway“-Anwendungen, Motorräder, Rennsport- und High-Performance-Fahrzeuge. Die Experten der 1985 gegründeten Prototechnik verfügen über umfassendes Know-how in der Leichtbautechnik und in der Verwendung von Spezialwerkstoffen wie Aluminium und Titan.

Im Vergleich zum herkömmlichen Edelstahl lassen sich beispielsweise mit Titan Gewichtseinsparungen von circa 40 Prozent erzielen. Paradebeispiel ist die Serienfertigung des Titan-Schalldämpfers für den Porsche 911 GT3 RS. Zu den Kunden von Prototechnik – die seit über 20 Jahren erfolgreich mit Eberspächer zusammenarbeitet – zählen namhafte Motoren- und Fahrzeughersteller, weitere Systemlieferanten sowie eine Vielzahl internationaler Rennteams. Die innovativen Leichtbaulösungen aus Schwäbisch Gmünd sind im nationalen und im weltweiten Rennsport präsent: Diverse Seriencups und Formelklassen, von der DTM über WTCC und sonstige Langstreckenrennen bis hin zum 24-Stunden-Rennen in Le Mans – alle setzen auf Prototechnik.

„Jedes Gramm Gewichtsersparnis reduziert den CO2-Ausstoß und macht die Fahrzeuge umweltverträglicher“, betont Geschäftsführer Dr. Thomas Wünsche, der bei Eberspächer für den Bereich Abgastechnik verantwortlich ist. Mit Übernahme der Prototechnik könne Eberspächer neue Markt- und Produktfelder im Bereich Leichtbau erschließen, ist sich Wünsche sicher. Insbesondere durch die spezielle Kompetenz des Unternehmens bei der Verwendung neuer Materialien ergebe sich die Chance, auch für Pkw- und Nfz-Serien innovative Produkte im Bereich Abgastechnik zu entwickeln.“