Hyundai Logo

Hyundai hat laut Analysten-Einschätzung zu wenig SUVs im Angebot. Bild: Hyundai

Die Analysten von IHS melden unter Berufung auf den Korea Economic Daily, Hyundai und Kia planten für das zweite Halbjahr 2015 den Launch mehrerer komplett neuer oder aufgefrischter Modelle. Demnach sollen in diesem Zeitraum insgesamt elf neue Modelle an den Start gehen, so der Bericht. Sowohl Hyundai wie auch Kia sind in den meisten ihrer Schlüsselmärkte unter Druck, der Absatz ging im Jahresvergleich um 2,2 Prozent zurück. Der Erfolg auf den Exportmärkten ist für die beiden Hersteller aber überlebenswichtig, die Ausfuhrquote beträgt fast 80 Prozent.

Vor dem Hintergrund der starken koreanischen Währung Won und des scharfen Wettbewerbs prognostiziert IHS für 2015 bei Hyundai-Kia nur ein moderates Absatzplus von 1,3 Prozent auf 7,54 Millionen Einheiten. Das Duo hat sich das ambitionierte Ziel von zusammengerechnet 8,2 Millionen Einheiten gesetzt. Beide Hersteller verzeichnen Absatzschwächen auf ihren Exportmärkten, Hyundi ist auch auf seinem Heimatmarkt unter Druck. Die neuen Modelle verkaufen sich laut IHS unerwartet schwach, so der Grandeur, der Sonata und der komplett neue Aslan.

Aktuell meldet Hyundai schwache Quartalszahlen: Der Nettogewinn von Hyundai Motor brach im zweiten Quartal um knapp ein Viertel ein. Der sechste Rückgang des Nettogewinns in Folge kommt zu einer Zeit, in der Hyundai vor allem mit den japanischen Rivalen wie Toyota zu kämpfen hat, die erheblich von dem schwächeren Yen profitieren.

Der Gewinn von Hyundai sank im Zeitraum von April bis Juni um 24 Prozent auf 1,79 Billionen Won, umgerechnet etwa 1,4 Milliarden Euro. Analysten hatten 1,75 Billionen Won erwartet. Der operative Gewinn gab um 16 Prozent auf 1,75 Billionen Won nach, der Umsatz blieb dagegen mit 22,82 Billionen Won nahezu stabil.

Der Absatz von Hyundai ist in China im ersten Halbjahr um 8,5 Prozent gesunken. Auch in den USA finden die Autos der Koreaner immer weniger Anklang. Der Umsatz im Russland-Geschäft ging wegen des schwächeren Rubel deutlich zurück.

Dow Jones Newswires/IHS/ks