Opel Corsa 2014

Im Corsa der 5. Generation halten zahlreiche Assistenzsysteme Einzug. Das Design erinnert an den kleinen Bruder Adam. Bild: Opel

In der neuesten Generation fährt der Opel Corsa mit effizienteren Motoren, einer frischeren Optik sowie neuen Infotainment- und Assistenzsystemen vor. Seine Weltpremiere feiert der Kleinwagen im Oktober auf der Mondial de l?Automobile 2014 in Paris. Noch vor Ende des Jahres rollt der Kleinwagen in den Werken Eisenach und Zaragoza vom Band. Erste Bilder und Daten liefert Opel jedoch schon jetzt.

Eine der wichtigsten Veränderungen gegenüber dem Vorgänger sind die neuen 3-Zylindermotoren. Die 1,0-Turbobenzinaggregate in Kombination mit dem reibungsarmen Getriebe sowie ein neues Fahrwerk und eine optimierte Lenkung sollen für verbesserten Fahrkomfort beim Corsa sorgen. Der Kleinwagen kommt zudem mit vernetzter IntelliLink-Infotainment-Technologie und vielen Assistenzsystemen daher. Die Silhouette haben die Designer an die neue Opel-Designphilosophie angepasst.

Das neue Fahrwerk hat keine einzige Komponente mit dem bisherigen gemein. Der Fahrzeugschwerpunkt liegt fünf Millimeter tiefer als zuvor. Der steifere Hilfsrahmen soll dazu ebenso wie die neue Frontgeometrie mit neuen Achsschenkeln die Stabilität erhöhen ? Abrollverhalten, Lenkansprache und Untersteuerungsverhalten sollen davon profitieren. Das von Grund auf neu entwickelte Chassis-Layout komplettieren die neu ausgelegten Dämpfer. Je nach Wunsch und Fahrstil können die Kunden zwischen den Fahrwerksauslegungen “Komfort” und “Sport” mit schärferem Ansprechverhalten und direkterer Lenkung wählen.

Dank einer neuen elektrischen Architektur des gesamten Fahrzeugs konnten die Ingenieure die unterschiedlichen Systeme besser miteinander verknüpfen, so Opel. Dies soll sich unter anderem positiv auf die geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung auswirken. Besonders leichtgängige Lenkradbetätigung ohne Kraftaufwand bei niedrigen Geschwindigkeiten ermöglicht der serienmäßige City-Modus, der sich per Knopfdruck aktivieren lässt.

Opel Corsa 2014

Zwischen Fahrer und Beifahrer sitzt der sieben Zoll große Touchscreen des IntelliLink-Systems. Das Infotainment-System kan mit der Navigations-App vernetzt werden. Bild: Opel

“Als Highlight unter der Motorhaube” bezeichnet Opel den komplett neuentwickelten Dreizylinder 1.0 ECOTEC Direct Injection Turbo. Das Aggregat ist Teil der großen Antriebsoffensive von Opel. Das Vollaluminium Triebwerk ist in zwei Leistungsstufen mit 90 PS und mit 115 PS erhältlich und liefert jeweils 170 Newtonmeter Drehmoment schon im niedrigen Drehzahlbereich ab 1.800 pro Minute. Es ist serienmäßig mit Start/Stop-Technologie ausgestattet. Beide Leistungsstufen erfüllen die Euro-6 Norm.

Das Antriebsportfolio erweitern auf Benzinerseite außerdem ein neuer 100 PS starker 1,4-Liter-Turbo mit 200 Newtonmeter maximalem Drehmoment sowie weiterentwickelte Saugmotoren mit 1,2 und 1,4 Litern Hubraum. Komplett überarbeitete und nun Euro-6 konforme 1.3 CDTI mit 75 PS und 95 PS ergänzen das Angebot bei den Selbstzündern. Die sparsamste Corsa-Version ab Marktstart ? mit 95 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe und Start/Stop ? stößt nur 89 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Weitere Varianten sollen bereits im kommenden Frühjahr folgen.

Beide Versionen des Einliter-Turbo-Benzindirekteinspritzers kommen in Verbindung mit einem komplett neuen Sechsgang-Schaltgetriebe. Besonderes Augenmerk legten die Ingenieure dabei auf den dank Reibungsminimierung gesenkten Verbrauch. Darüber hinaus bietet Opel mit Einführung des neuen Corsa eine Sechsstufen-Automatik an sowie ein ebenfalls neues automatisiertes Easytronic 3.0-Schaltgetriebe.

Im Zentrum des Innenraums zwischen Fahrer und Beifahrer sitzt der sieben Zoll große Farb-Touchscreen des IntelliLink-Systems. Das Infotainment-System bietet Vernetzungsmöglichkeiten mit der Navigations-App BringGo sowie den Apps Stitcher oder Tune-In für weltweiten Radioempfang und Internet-Podcasts. IntelliLink ist für Apple- und Android-Geräte kompatibel und lässt sich per Sprachbefehl bedienen. Bluetooth oder die Nutzung von Siri Eyes Free sind ebenso möglich.

Opel

Fünf Generationen Corsa auf einen Blick. Bild: Opel

Im Corsa der nächsten Generation halten zahlreiche Assistenzsysteme Einzug. Die Sicherheit erhöhen Systeme wie die Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Abbiegelicht, der Toter-Winkel-Warner und die Frontkamera mit Verkehrszeichenerkennung, Spurhalte- und Fernlichtassistent sowie Abstandsanzeige und Frontkollisionswarner. Im Notfall zeigt dieser ein rotes Signal in der Windschutzscheibe an. Die Reifenluftdruck-Kontrollanzeige warnt den Fahrer vor übermäßigem Druckverlust in einem der Reifen. Weitere Features sind der automatisch lenkende Parkassistent, die Rückfahrkamera und der Berganfahr-Assistent.

Doch nicht alles ist komplett neu. Gleich bleibt beispielsweise die SCCS Plattform, die zusammen von GM und Fiat für den Corsa und den Punto entwickelt wurde. Eine komplett neue Plattform, die Global Gamma/G2XX von GM, wird erst für den Corsa der sechsten Generation kommen, der 2018 Markstart haben soll. Nichtsdestotrotz gehen die Experten von IHS davon aus, dass die fünfte Generation des Corsa die Absatzzahlen nach oben treiben wird. Für Westeuropa geht IHS von 478.000 verkauften Corsas im Jahre 2015 aus. In mittlerweile 32 Jahren und vier Generationen wurden rund zwölf Millionen Corsa-Exemplare in Europa verkauft, davon 2,8 Millionen der aktuellen vierten Generation. Im Schnitt waren dies 370.000 Stück pro Jahr. 2007 im ersten Verkaufsjahr des Corsas der vierten Generation konnten sogar 787.000 Exemplare des Kleinwagens auf dem westeuropäischen Markt abgesetzt werden.

Alle Beiträge zum Stichwort Opel

Gabriel Pankow/Opel/IHS