Tesla Model S

Tesla schickt seine neue Basisversion mit der Bezeichnung D70 deutlich aufgewertet in den Kampf um die Kunden. Bild: Tesla

Vor allem in den USA wird der Modellwechsel mit Spannung gesehen, sieht man in der deutlichen Aufwertung der Basisversion von Teslas Modell S doch eine Kampfansage an die deutschen Premiumhersteller BMW und Mercedes. Verfügte die bisherige Basisversion in Gestalt des sogenannten S60 über 380 PS, kommt der D70 mit 514 Pferdestärken daher. Gleichzeitig wurde die Reichweite von 208 auf 240 Meilen erhöht. Laut NEDC schafft das Luxus-E-Auto mit voll geladener Batterie eine Reichweite von 442 Kilometer.

Weniger kräftig hat Tesla beim Preis aufgerüstet. Dieser startet in den USA bei etwa 75.000 US-Dollar, in Europa bei rund 75.000 Euro.

Zusätzlich beinhaltet die Standard Ausstattung des Model S 70D die Autopilot Hardware, Navigation sowie den gratis Supercharger Zugang. So wie jedes Model S wird auch das neue 70D über die neueste 6.2 Software verfügen. Tesla-S-Fahrer werden weiterhin kostenlose Over-the-Air-Updates erhalten, die zusätzliche Funktionen, gesteigerte Performance und verbesserte Benutzerfunktionen aufspielen.

US-Marktbeobachter sehen in deutlichen Aufwertung des Basismodells den Versuch, die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Mercedes und BMW zu erhöhen. Die steuerliche Förderung eingerechnet, kostet der Tesla S 70D in den USA rund 67.500 US-Dollar. Damit ist das rein elektrische Fahrzeug aber immer noch deutlich teuerer als ein vergleichbarer 5er BMW oder eine Mercedes E-Klasse.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Tesla Elektromobilität

Frank Volk