Nissan Logo 300

Trotz Erdbebenkatastrophe konnte Nissan in die Gewinnzone fahren. - Bild: Nissan

Nissan teilte am Donnerstag mit, dass im Schlussquartal des am 31. März abgelaufenen Geschäftsjahres ein Nettogewinn von 30,8 Milliarden Yen (265 Millionen Euro) anfiel. Im Vorjahres war ein Verlust von 11,6 Milliarden Yen angefallen. Der Umsatz erhöhte sich um 10 Prozent auf 2,35 Billionen Yen. Wie die anderen heimischen Autobauer wollte auch Japans Nummer Zwei wegen der noch unklaren Auswirkungen der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vom 11. März keine Prognose für das laufende Geschäftsjahr abgeben.

Nissan ist der einzige der drei führenden japanischen Autohersteller, der trotz der Katastrophe das Nettoergebnis im Berichtsquartal verbessern konnte. Toyota und Honda hatten Rückgänge beim Nettoertrag von 77 beziehungsweise 38 Prozent verbucht. Bezogen auf das abgelaufene Gesamtgeschäftsjahr konnte Nissan den Reinerlös dank verstärkter Verkäufe in China, den USA und anderen Auslandsmärkten um das 7,5-Fache auf 319,2 Milliarden Yen erhöhen. Der Umsatz verbesserte sich um 16,7 Prozent auf 8,77 Billionen Yen.

dpa/Guido Kruschke