Nissan-CEO Makoto Uchida will die FIxkosten des Autobauers unter die Lupe nehmen.

Nissan-CEO Makoto Uchida will die FIxkosten des Autobauers unter die Lupe nehmen. Bild: Nissan

| von Fabian Pertschy

Da die Geschäfte momentan schlecht laufen, plant Nissan verstärkte Einsparungen bei den Fixkosten. Dies verkündete Nissan-CEO Makoto Uchida in einem Interview. Im Mai will Uchida einen Plan für eine Kehrtwende vorlegen. „Alle Möglichkeiten liegen auf dem Tisch. Wenn sich unsere Leistung nicht verbessert, sind wir natürlich bereit, die Fixkosten genauer zu betrachten “, sagte der CEO.

Im Mai 2019 bestätigte der japanische Hersteller, dass er im Rahmen seiner Bemühungen zur Reduzierung von Ausgaben und zur Verbesserung der Bilanz bis 2022 weltweit rund 12.500 Arbeitsplätze abbauen werde.

Seit der ehemalige CEO Carlos Ghosn im November 2018 wegen mutmaßlichen finanziellen Fehlverhaltens verhaftet wurde, unterlag der OEM einer drastischen Überarbeitung des Managements. So trat auch der unmittelbare Nachfolger von Ghosn, Hiroto Saikawa, im September 2019 ebenfalls zurück, nachdem er zugegeben hatte, im Rahmen eines von Ghosn entworfenen Programms überbezahlt worden zu sein.

Das neue Managementteam wurde im Dezember 2019 vorgestellt. Der neue Vorstand erhielt den Auftrag, den Gewinnrückgang umzukehren und die Beziehungen zum Allianzpartner Renault zu reparieren. Das Nettoergebnis von Nissan für das erste bis dritte Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 ging gegenüber dem Vorjahr um 87,6% zurück, da das Unternehmen weiterhin mit rückläufigen Umsätzen und den Folgen des mutmaßlichen finanziellen Fehlverhaltens von Ghosn zu kämpfen hatte.

Nissan wurde vom Ausbruch des Coronavirus schwer getroffen und plant, seine Werke in Wuhan, Provinz Hubei, bis auf weiteres geschlossen zu halten. Darüber hinaus sind die japanischen Aktivitäten aufgrund von Unterbrechungen der Teileversorgung aus China betroffen.