Infinity Q30. Bild: Infinity

Nissan Edel-Tochter Infiniti wächst in diesem Jahr deutlich, der richtige Schub kommt aber erst mit dem Kompaktmodell Q30 und dessen Ableger QX30. Bild: Infiniti

Trotz des deutlichen Wachstums zeigen die bisherigen Zahlen, wie dringend die Marke die in den Starlöchern stehenden Kompaktmodelle braucht. Denn zählt man die Verkaufszahlen der stärksten Märkte USA (118.400 Einheiten;+13 %) und China (+36%; 32.200 Einheiten) zusammen, bleiben für den großen Rest der Welt gerade mal 23.000 Einheiten übrig.

Das soll sich mit dem Verkaufsstart von Q30 und QX30 ändern – und es wird sich nach Einschätzung von IHS Automotive auch ändern. Das auf derselben Plattform wie die Mercedes-A-Klasse gebaute Kompaktmodell werde der Marke gerade in Europa zu einem kräftigen Wachstumsschub verhelfen. Erwarten die Marktexperten für das Gesamtjahr 2015 ein Plus von 13.5 Prozent auf 186.000 Einheiten, ziehen die Verkäufe 2016 auf 208.000 Einheiten an und klettern 2017 auf 230.000 verkaufte Fahrzeuge. Bis Ende der Dekade dürfte die Nissan-Tochter dann bei 315.000 Einheiten liegen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Nissan Infiniti

fv