Carlos Ghosn

Carlos Ghosn: Struktur der strategischen Partnerschaft entwickelt sich kontinuierlich weiter. - Bild: Renault

Der japanische Automobilkonzern dementierte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung “Nikkei”.

Entsprechende Aussagen des Nissan-CEO Carlos Ghosn seinen falsch interpretiert worden, wie ein Nissan-Sprecher erklärte. Ghosn habe lediglich festgestellt, dass die Nissan-Renault-Allianz nach 12 Jahren bereit für Veränderungen sei. Etwas konkretes habe er jedoch nicht gesagt.

Ghosn habe bereits zuvor mehrfach in den Medien und vor Investoren betont, dass sich die Struktur der strategischen Partnerschaft kontinuierlich weiterentwickeln werde. Es gebe jedoch keine Pläne, beide Unternehmen unter dem Dach einer gemeinsamen Holding zusammenzufassen, so der Sprecher.

Nach dem Bericht in der Zeitung Nikkei waren die Nissan-Aktien in Tokio am Donnerstagmorgen zeitweise vom Handel ausgesetzt worden. Nach dem offiziellen Dementi wurden sie wieder zum Handel zugelassen und konnten leichte Gewinne verbuchen. Renault SA ist derzeit mit 44 Prozent an Nissan beteiligt, im Gegenzug halten die Japaner 15 Prozent am französischen Konzern.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke