Mitsubishi i-MIEV

Mitsubishi entwickelt zusammen mit Nissan den Nachfolger des i-MIEV (Bild). 2018 soll der Stromer auf den Markt kommen. Bild: Mitsubishi

Das berichtet die Japan Times und beruft sich auf Insider-Quellen. Demnach soll der Wagen im Mitsubishi Werk Mizushima in der Präfektur Okayama vom Band laufen. Marktstart ist im Jahr 2018. Der kleine Stromer soll dabei sowohl unter dem Label von Nissan, als auch mit den drei Diamanten Mitsubishis auf dem Kühlergrill zu den Händlern rollen. Laut Informationen von IHS Automotive soll der noch namenlose Elektroflitzer auf Mitsubishis neuer World A Plattform aufbauen.

Die Hoffnungen der beiden Autobauer: Der Wagen soll kommerziell erfolgreicher sein als sein Vorgänger. Die Chancen dafür stehen gar nicht mal so schlecht. Erstens hat der i-MIEV die Latte mit rund 22.000 verkauften Exemplaren seit 2009 nicht gerade hoch gelegt. Zweitens befindet sich die E-Mobility derzeit allgemein im Aufwind. Förderprogramme und staatliche Kaufprämien in zahlreichen Ländern sollen den Absatz der Stromer ankurbeln.

Ganz so optimistisch sind die Marktbeobachter von IHS Automotive nicht. Das Analyse-Institut erwartet für das Jahr 2019 ein Produktionsvolumen von gut 6.700 Einheiten. Zum Vergleich: 2012, dem stärksten Produktionsjahr des i-MIEV, baute Mitsubishi 6.342 Exemplare des Mini-Stromers.