Trevor Mann Nissan

Trevor Mann: Bis 2016 will Nissan den Absatz in Europa auf rund 900.000 Einheiten steigern. - Bild: Nissan

Ungeachtet der Marktschwäche will Nissan bis 2016 beim Absatz in Europa deutlich wachsen und weitere Kapazitäten in den vier Werken in England, Spanien und Russland ausbauen.

Zudem will der japanische Autobauer die Auslastung seiner bestehenden Werke weiter optimieren.

Wie Trevor Mann, Senior Vice President für den Bereich Produktion bei Nissan, in Genf sagte, ist die anstehende Produktoffensive mit 15 neuen Modellen ein klares Bekenntnis zum Markt- und Produktionsstandort Europa. Bis 2016 will der japanische Autobauer den Absatz auf rund 900.000 Einheiten steigern. Produktseitig soll der Aufschwung vom in Genf vorgestellten Nissan Note und vor allem vom neuen Kompakt-SUV Resonance getragen werden, der als Studie zu sehen war.

E-Mobilität mit der neuen Generation des Leaf

Ein klares Bekenntnis gab es von Trevor Mann auch zum Elektroauto Leaf. Produktionsstart für die zweite Generation des Stromers ist im April in Nissans größtem europäischen Werk in Sunderland. Bislang wurden vom Leaf weltweit 50.000 Einheiten verkauft. Der technisch und optisch deutlich überarbeitete Leaf hat eine Reichweite von 200 km bei einer um die Hälfte reduzierten Ladezeit. Daß der Leaf in Europa mit 3.000 verkauften Einheiten seinen staerksten Absatz in Norwegen hatte unterstreicht laut Mann, daß die Elektromobilität einen Markt hat, wenn die nötige Infrastruktur vorhanden ist.

Alle Beiträge zu den Stichworten Nissan Europa

Frank Volk