Honda

Honda setzt seine Produktion in Großbritannien im April ebenso aus wie Mini und Ford. Bild: Honda

Marken wie Jaguar Land Rover, Honda und BMW haben bestätigt, dass sie die geplanten Produktionspausen umsetzen werden. Ein Sprecher der BMW Group sagte zur Nachrichtenagentur Reuters: "Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber müssen wir uns daher weiterhin auf das Worst-Case-Szenario vorbereiten, was einen No-Deal-Brexit bedeuten würde." Der deutsche Automobilhersteller verlangte weitere Klarheit und forderte nachdrücklich, "weiterhin nach allen Seiten zu streben, um langfristige Planungssicherheit zu erreichen und den reibungslosen Freihandel aufrechtzuerhalten, auf den sich unsere Produktions- und Vertriebsaktivitäten stützen".

Ein Sprecher von Honda gegenüber Reuters: "Wir erwarten nun von der britischen Regierung einen klaren, rechtlich sicheren Weg, um keine Abmachung zu vermeiden. Jede Erweiterung ... muss zweckmäßig und lang genug sein, um die Stabilität des Unternehmens zu gewährleisten." Ford, das in Großbritannien Benzin- und Dieselmotoren herstellt, sagte, dass jede Verlängerung es erlauben müsse, dass "ein Deal erzielt wird, der die Grundsätze des zollfreien und reibungslosen Handels garantiert."