Opel-Schriftzug am Werk Rüsselsheim

Opel musste 2020 ein deutliches Absatzminus hinnehmen. Bild: Opel

| von Werner Beutnagel

Das war im Vergleich zum Jahr 2019 ein im Marktvergleich überdurchschnittlicher Rückgang um 35 Prozent. Sämtliche Marken des PSA-Konzerns verzeichneten einen vor allem von der Corona-Krise verursachten Absatzrückgang um 27,8 Prozent auf 2,12 Millionen Autos.

Neben den Folgen der Pandemie nannte Opel die Umstrukturierung seines Angebots als wesentlichen Grund für die Absatzverluste. So wurden im Laufe des Jahres 2020 fünf Modelle aus dem Programm genommen, die noch auf der Technik des früheren Mutterkonzerns General Motors beruhten und klimatechnisch nicht als zukunftsfähig galten. Von diesen Modellen waren 2019 noch mehr als 150.000 Einheiten verkauft worden, erläuterte ein Sprecher. Zudem konzentriere man sich stärker auf profitable Vertriebskanäle.

Der PSA-Konzern hat nach eigenen Angaben die durchschnittlichen CO2-Emissionen der verkauften Fahrzeuge weiter gesenkt und wie angekündigt die europäischen Zielwerte erfüllt. Dies sei mit Optimierungen im Bereich Verbrenner und mit einem starken Absatzplus bei elektrifizierten Modellen erreicht worden.

Die größten Absatzverluste erlitt Opel/Vauxhall auf seinem Kernmarkt Europa mit einem Rückgang um 38,3 Prozent. Im Verkaufsgebiet Mittlerer Osten und Afrika zogen die Verkäufe hingegen stark an - um 48,9 Prozent. Hier profitiert Opel von neu erschlossenen Märkten und Synergien mit den Konzernschwestern Peugeot und Citroen.

Bereits registriert?