Der neue Astra Sports Tourer, Weltpremiere im Oktober 2010 auf dem Pariser Autosalon: Noch 2010

Der neue Astra Sports Tourer, Weltpremiere im Oktober 2010 auf dem Pariser Autosalon: Noch 2010 starten die Rüsselsheimer den Verkauf ihrer Modelle in China. - Bild: Opel

Der zweite wichtige Markt, der neben China hinzukomme, sei Australien. Darüber hinaus würden Verkäufe in zwei Ländern Südamerikas angepeilt. Für Opel ist das Vorhaben ein weiterer Schritt aus der Krise.

Dass der US-Mutterkonzern General Motors (GM) grünes Licht für den Export außerhalb Europas gibt, sei nicht selbstverständlich, so die Zeitung weiter. Schließlich bekomme der an die Börse zurückstrebende Staatskonzern aus Detroit damit zusätzliche Konkurrenz von der eigenen Tochtergesellschaft.

Bisher wurden Automobile von Opel außerhalb Europas nur unter GM-Marken, wie Buick oder früher unter der seit 2009 krisenbedingt nicht mehr existenten US-Marke Saturn, angeboten. Jetzt machen sich die beiden Wettbewerb: GM ist in China – noch vor Volkswagen – die Nummer 1 im Fahrzeugmarkt inklusive Transporter. Auch in Australien und Südamerika ist GM über Holden und weitere Tochtermarken schon vertreten.