Michael Lohscheller Opel

Nach etlichen gescheiterten Sanierungsanläufen unter dem Dach des früheren Mutterkonzerns GM sagt Opel-Chef Michael Lohscheller: "Pace funktioniert". Vor allem weil man mit PSA den richtigen Partner habe. Bild A. Heimann/Opel

Anfang November 2017 hat Opel den Startschuss für den innerhalb von nur 100 Tagen unter Opel-Chef Michael Lohscheller entwickelten Sanierungsplan mit dem Namen PACE! auf den Weg gebracht. Das Zwischenfazit, das Lohscheller im Interview mit AUTOMOBIL PRODUKTION zog, macht deutlich, wie stark Opel unter dem engen Handlungskorsett gelitten hat, das der deutschen Traditionsmarke von der einstigen Konzernmutter General Motors (GM) verpasst wurde.

Dass man etwas mehr als ein halbes Jahr nach Start des Restrukturierungsprogrammes die Fixkosten um 28 Prozent gesenkt hat und Opel im ersten Halbjahr 2018 erstmals wieder einen Gewinn ausgewiesen hat, sieht Lohscheller im wesentlichen darin begründet, dass man unter PSA erheblich Komplexität aus der Fertigung genommen hat. Zu der habe in der Vergangenheit stark der Anspruch von GM beigetragen, globale Märkte zu bedienen. Das sei möglicherweise für die globale Bilanz von GM gut gewesen, für Opel nicht. Unter dem Dach von PSA fühle man sich "viel besser" aufgehoben, weil die Marke auch deutlich mehr Freiheiten in der eigenen Entwicklung habe als unter dem US-Konzern.

Entschieden tritt Lohscheller in dem Interview dem immer wieder geäußerten Vorwurf entgegen, dass er letztlich nur als Exekutor des von PSA-Chef Carlos Tavares verordneten Sparplans agiere. Nach der Vielzahl gescheiterter Sanierungsanläufe in der Vergangenheit habe in der ersten Restrukturierungsphase seine oberste Priorität darauf gelegen, die Profitabilität wieder herzustellen. 

Das vollständige Interview mit Opel-Chef Michael Lohscheller finden Sie hier.

  • Opel GT X_SUV-Coupe

    Bei der Studie handelt es sich um ein elektrisches SUV-Coupé. Das ist konsequent, will Opel doch bis 2021 auf einen SUV-Anteil von 40 Prozent kommen, bis 2024 soll es von jedem Modell eine E-Variante geben. Bild: press-inform

  • Opel GT X_Räder

    Die GT X-Studie rollt auf 17 Zoll Rädern mit futuristischen Felgen daher. Bild: press-inform

  • Opel GTX_Innendesign

    Klare Linien auch im Innern. Die Opel-Designer verzichten beim GT X auf verspielte Details. Bild: press-inform

  • Opel_GTX_Linien

    Klare Linien waren das oberste Gebot bei der Entwicklung des Opel GT X. Bild: press-inform

  • Opel GTX_Batterie

    Alles auf Elektro. Das ist die zweite wichtige Message des Opel GT X. Die Studie hat eine Lithium-Ionen-Batterie mit 50 Kilowattstunden unter der Haube. Bild: press-inform

  • Opel GTX_Heck

    Auch von hinten unmissverständlich ein Opel. Der Blitz lässt keine Zweifel aufkommen. Bild: press-inform

  • Opel GTX_Heck2

    Markant-klares Heck des GT X Bild: press-inform

  • Opel GTX_Radstand

    Aufgrund des Radstands von 2,63 Metern herrschen im GT X großzügige Platzverhältnisse. Bild: press-inform

  • Opel GTX_Leichtbau

    Über Leistungsdaten schweigt man sich in Rüsselsheim noch aus. Der Wagen soll aber auf einer neuen Leichtbauarchitektur stehen. Bild: press-inform

  • Opel GTX_Level 3

    Anders als andere Hersteller, hält sich Opel beim autonomen Fahren betont zurück und verspricht lediglich Level drei. Bild: press-inform

  • Opel GTX_Kompass_Blitz

    "Kompass" für die Zukunft: der Blitz sitzt inmitten zweier imaginärer Achsen. Bild: press-inform