Opel Mokka breit

Seit dem Marktstart vor rund sieben Monaten hat die Marke mit dem Blitz bereits 100.000 Bestellungen für den kompakten Geländewagen Mokka erhalten. - Bild: Opel

Operativ lag das Minus in Europa bei 175 Millionen Dollar (134 Millionen Euro) nach zuvor 294 Millionen Dollar. General Motors hatte unter anderem die Belegschaft reduziert. Ende März arbeiteten in Europa noch rund 36.000 Menschen für das Unternehmen und damit 1.000 weniger als drei Monate zuvor. Binnen eines Jahres schrumpfte die Mitarbeiterzahl um 3.000.

Die Einsparungen waren auch bitter nötig, denn die Zahl der verkauften Fahrzeuge ging weit zurück: Opel und seine britische Schwestermarke Vauxhall wurden zusammen 249.000 Wagen los. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 266.000. Zuletzt schrumpften die Verkäufe aber langsamer als der Gesamtmarkt. Opel und Vauxhall gewannen somit Marktanteile hinzu und hielten zuletzt nach Firmenangaben 8,3 Prozent.

Harter Sparkurs und neue Modelle sollen Opel wieder zurück in die Spur bringen

“Wir haben unsere Verluste um 40 Prozent reduziert. Das zeigt, dass unser Plan aufgeht, zurück in die Gewinnzone zu kommen”, sagte ein Opel-Sprecher. Im vergangenen Jahr hatte GM in Europa operativ insgesamt 1,8 Milliarden Dollar verloren. Das Ziel von GM ist es, ab Mitte des Jahrzehnts wieder Geld in Europa zu verdienen.

Dazu hat der Konzern seinen Töchtern einen harten Sparkurs verordnet: So wird das Opel-Werk in Bochum Ende 2014 komplett dicht gemacht. 3.700 Mitarbeiter sind betroffen. Umgekehrt hat das US-Management milliardenschwere Investitionen in Motoren, Modelle und das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim zugesagt. Auch eine Kooperation mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën soll helfen, aus der Verlustzone zu kommen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Opel Europa General Motors

dpa/Guido Kruschke