Opel_Abfindungsprogramm_Lohscheller

Mit dem jetzt gestarteten Abfindungsprogramm will Opel laut CEO Michael Lohscheller die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens weiter steigern. Bild: Opel

| von Frank Volk

Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte Opel Programme für Altersteilzeit (ATZ) und Vorruhestand (Senior Leave) vereinbart, nun schiebt man ein – wie es heißt – „attraktives Abfindungspaket“ nach.

Dieses freiwillige Abfindungsprogramm haben Geschäftsleitung und Betriebsrat vereinbart. Keine Angaben machte der Autobauer dazu, wie viele Beschäftigte man mit diesem Angebot erreichen möchte, auch zur möglichen Abfindungshöhe äußerte sich ein Opel-Sprecher nicht. Die Wirtschaftswoche will erfahren haben, dass es eine Deckelung bei höchstens 275.000 Euro pro Mitarbeiter gebe. Auch Opel-Kreisen wurde eingeräumt, dass die Zahl in die richtige Richtung gehe.

Mit dem weiteren Personalabbau will man die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmen weiter verbessern, so Opel-Chef Michael Lohscheller in einer Mitteilung: „Es bleibt der klare Plan des Unternehmens, betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen zu vermeiden, so wie bei der Präsentation des Strategieplans PACE angekündigt.“

Opel Grandland X Ultimate: der Nobel-Blitz