Opel Insignia bei der Produktion in einem Werk

Der Verkauf könnte schon Ende Juli unter Dach und Fach sein. Bild: Opel

Der 31. Juli sei der frühest mögliche Zeitpunkt, sagte ein Opel-Sprecher am Donnerstagabend. Bis dahin müssten allerdings alle Voraussetzungen erfüllt sein, insbesondere die Freigabe durch die Kartellbehörden. Dies sei in einem Brief des Opel-Managements der Belegschaft mitgeteilt worden. Bisher war nur die zweite Jahreshälfte als Zeitraum genannt worden. Zuvor hatte die Mainzer "Allgemeine Zeitung" (AZ) online über das Datum berichtet.

Unter anderem sei auch eine Einigung in der Frage der Patente für Opel-Modelle erzielt worden, die dem bisherigen Mutterkonzern General Motors (GM) gehören. In dieser Woche seien auch Infoveranstaltungen für die Mitarbeiter zum Betriebsübergang abgehalten worden, die zuvor wegen offener Details verschoben werden mussten, sagte der Sprecher.

Der Peugeot-Mutterkonzern PSA will den deutschen Konkurrenten übernehmen und kostengünstiger organisieren. Es entstünde der zweitgrößte Autokonzern Europas nach Volkswagen. Die Franzosen sollen für das GM-Europa-Geschäft inklusive der britischen Opel-Schwester Vauxhall und der Finanzsparte rund 2,2 Milliarden Euro zahlen. Opel/Vauxhall beschäftigt etwa 38 000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern, die Hälfte davon in Deutschland.