Matthias Seidl

Matthias Seidl: "Opel will seinen Marktanteil nach der Phase der Stabilisierung wieder leicht steigern." - Bild: Opel

“Wir wollen im Marktanteil nicht nur nicht weiter fallen, sondern wir wollen ihn idealerweise nach der Phase der Stabilisierung wieder leicht steigern, wobei die Betonung auf leicht liegt. Hierbei helfen uns natürlich die neuen Produkte”, sagte Opel-Deutschlands-Vertriebschef Matthias Seidl im Interview mit dem Online-Magazin “Autogazette.de”.

Im Vorjahr war der Rüsselsheimer Autobauer auf dem Heimatmarkt auf einen Marktanteil von 6,9 Prozent gekommen.

Zur Verbesserung der Absatzsituation soll auch das neue Mittelklasse-Cabrio Cascada beitragen. Zwar bewege sich dieses Modell nicht in einem Volumen-Segment, dennoch komme ihm eine hohe Bedeutung zu. “Mit dem Cascada sorgen wir für einen Wow-Effekt und können so eine einzigartige Stellung im Markt einnehmen. Bei keinem Mitbewerber unter den Volumenherstellern bekommt man ein solches Mittelklasse-Cabrio zum Preis eines Kompaktwagens.”

Wachstum im Flottensegment

Wie Seidl sagte, wolle Opel zukünftig im Segment der kleinen Flotten aktiver werden. Momentan sei man dort noch unterrepräsentiert. Der Manager zeigt sich angesichts neuer Modelle und neuer Motoren wie dem 1.6 CDTI zuversichtlich, dass man hier neue Kunden gewinnen könne. “Ein derart effizienter Motor mit der Euro 6-Abgasnorm hilft dabei, die Kosten für den Kunden zu senken. Damit helfen uns solche Motoren natürlich, diese Segmente zu erschließen.”

Seidl will zudem die Marke Opel und das Profil weiter stärken. Dazu trage neben den neuen Produkten auch die Produktkampagne mit Dortmunds Fußball-Trainer Jürgen Klopp bei. “Wir stellen fest, dass uns das Fußball-Sponsoring eine deutliche Verbesserung der Wahrnehmung verschafft.”

Alle Beiträge zu den Stichworten Opel General Motors

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke