OSRAM_Eviyos20_application

Osram-Übernahme nimmt Fahrt auf: Osram gab bekannt, der Konzern habe die Führungsspitze von AMS "zu Zukunftsgesprächen" eingeladen. Mehrere kartellrechtliche Genehmigungen stehen für den Erfolg der geplanten Übernahme noch aus. Bild: Osram

| von Tino Böhler

Der Halbleiterhersteller AMS ist beim Kauf des Leuchtenherstellers Osram einen großen Schritt weiter. AMS habe die Mindestannahmeschwelle von 55 % überschritten, teilte AMS mit. Osram gab bekannt, der Konzern habe die Führungsspitze von AMS "zu Zukunftsgesprächen" eingeladen.

Mehrere kartellrechtliche Genehmigungen stehen für den Erfolg der geplanten Übernahme noch aus. AMS rechnet mit einem Abschluss im ersten Halbjahr 2020. AMS hatte 41 Euro pro Osram-Anteilsschein geboten. Auf der Handelsplattform Tradegate notiert das Papier mit 42,70 Euro deutlich höher. Die Osram-Aktionäre haben in einer weiteren Annahmefrist noch bis zum 24. Dezember Zeit, ihre Anteilsscheine anzudienen.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.