Vahland Skoda breit

Keine Lust auf den Posten als VW-Konzernstatthalter in Nordamerika und Mexiko: Winfried Vahland verlässt angeblich Volkswagen. Bild: Skoda

Wann immer es zuletzt in der Chefetage des Wolfsburger Autokonzerns rumorte, fiel immer wieder der Name Vahland, wenn es um höchste Konzernjobs ging – auch als Martin Winterkorn im Zuge des Abgas-Skandals des Stuhl räumen musste. Ihm folgte Ex-Porsche-Chef Matthias Müller. Für Vahland wiederum, der Mitte des Jahrzehnts die China-Geschäfte von VW auf Kurs brachte und seit 2010 Skoda zu einer der Ertrags- und Absatzperle im Konzern entwickelte, war wiederum die Rolle als Nordamerika- und Mexiko-Konzernchef vorgesehen. Für viele Beobachter eine ideale Besetzung, um die schlappe Performance der Wolfsburger in Übersee in Schwung zu bringen. Dem als ambitioniert geltenden Vahland war das offenbar zu wenig. Wie AUTO BILD schreibt, habe sich der Top-Manager entschieden, den Konzern nach 25 Jahren zu verlassen.

paukenschlag-bei-vw-vahland-geht-angeblich_143788_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

fv