Pirelli

Die Umsätze gingen im Berichtszeitraum um 179 Milliarden Euro zurück, organisch jedoch gelang Pirelli eine Wachstumssteigerung um 6,6 Prozent. Bild: Pirelli

Allerdings wurde das Ergebnis von Sondereffekten im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss von Pirelli und der Marco Polo Industrial Holding sowie einer vorzeitigen Rückzahlung einer Anleihe verzerrt. So sackte das Nettoergebnis in den neun Monaten auf 22,7 von 276,6 Millionen Euro ab. Dagegen legte das um Sondereffekte bereinigte EBITDA auf 872,1 von 861,9 Millionen Euro zu. Die entsprechende Marge verbesserte sich auf 19,2 von 19,0 Prozent.

Die Umsätze gingen im Berichtszeitraum zwar auf 4,533 Milliarden von 4,712 Milliarden Euro zurück, unter Herausrechnung negativer Wechselkurseinflüsse wuchs die Pirelli & C. SpA organisch jedoch um 6,6 Prozent. Hierbei profitierte Pirelli unter anderem von einem vorteilhafteren Preismix und einem starken Premiumgeschäft.