Neuwagen breit

Mit knapp 11,9 Millionen neu zugelassenen PKW war das Gesamtjahr 2013 das schlechteste Jahr seit 1993, als in der EU etwa 10,9 Millionen Fahrzeuge gekauft wurden. - Bild: Ernst&Young

Dank eines relativ starken vierten Quartals gingen die Pkw-Verkäufe in Europa im Gesamtjahr 2013 “nur” um 1,3 Prozent zurück – im ersten Quartal hatte es noch ein Minus von 9,8 Prozent gegeben.

Von den großen Absatzmärkten kann aktuell allerdings nur Großbritannien einen echten Aufwärtstrend vorweisen, Spanien ist nur dank einer Abwrackprämie im Plus. In Deutschland und Frankreich konnte der Zuwachs im vierten Quartal in erster Linie durch Rabattaktionen erreicht werden.

2013 war das schlechteste Jahr seit 20 Jahren

Mit knapp 11,9 Millionen neu zugelassenen PKW war das Gesamtjahr 2013 das schlechteste Jahr seit 1993, als in der EU etwa 10,9 Millionen Fahrzeuge gekauft wurden. Zum Vergleich: Im Jahr 2007 wurden EU-weit noch fast 15,6 Millionen PKW neu zugelassen.

“Nach dem Einbruch in der ersten Jahreshälfte hat sich der europäische Automarkt im zweiten Halbjahr auf niedrigem Niveau stabilisiert – mehr aber auch nicht”, beobachtet Peter Fuß, Partner bei EY. “Bei dem relativ starken Jahresendspurt spielten massive Preisnachlässe und die spanische Abwrackprämie eine wichtige Rolle”, schränkt Fuß ein.

Peter Fuß

Peter Fuß: "Bei dem relativ starken Jahresendspurt spielten massive Preisnachlässe und die spanische Abwrackprämie eine wichtige Rolle." - Bild: Ernst&Young

“Eine substanzielle Erholung wird vorerst weiter auf sich warten lassen. Die südeuropäischen Absatzmärkte einschließlich Frankreich dürften auch 2014 im Krisenmodus bleiben: Hohe Arbeitslosigkeit, wirtschaftliche Stagnation und die Investitionszurückhaltung der Unternehmen verhindern eine bessere Entwicklung.”

Südeuropäische Autobauer besonders stark betroffen

Besonders stark betroffen von der europäischen Autokrise sind die südeuropäischen Hersteller PSA, Renault und Fiat, deren Verkäufe 2013 insgesamt um vier Prozent zurückgingen. Die deutschen Autobauer verzeichneten hin-gegen einen minimalen Anstieg um 0,04 Prozent.

Dementsprechend steigt der Marktanteil der deutschen Autohersteller in der EU weiter. Im Jahr 2013 lag er bei 37 Prozent – 2009 kamen die deutschen Hersteller hingegen nur auf einen Marktanteil von 31 Prozent. Der Marktanteil der französischen, italienischen und US-Konzerne sank hingegen von 50 Prozent im Jahr 2009 auf 42 Prozent.

Verhaltene positive Prognose für Deutschland

In Deutschland dürfte es 2014 beim Pkw-Absatz leicht aufwärts gehen: Angesichts der guten Beschäftigungslage und positiver Konjunkturaussichten spricht viel für ein moderates Wachstum sowohl der gewerblichen als auch der privaten Neuzulassungen. “Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer guten Verfassung, die Stimmung ist gut, die Beschäftigung steigt: Ein Anstieg der Neuzulassungen in Deutschland um bis zu vier Prozent müsste möglich sein”, erwartet Fuß.

Deutsche Konzerne bleiben auf Rekordkurs

Trotz der schwachen Entwicklung in Europa haben die drei deutschen Autokonzerne im vergangenen Jahr jeweils Absatzrekorde erzielt: Der weltweite Gesamtabsatz stieg um sechs Prozent von 12,3 auf 13,0 Millionen Autos. Am stärksten zulegen konnte Daimler (+ zehn Prozent) vor BMW (+ sechs Prozent) und Volkswagen (+ fünf Prozent).

Der chinesische Absatzmarkt gewinnt für die deutschen Konzerne weiter massiv an Bedeutung – und entsprechend auch die Abhängigkeit vom Reich der Mitte: 2013 verkauften die deutschen Autokonzerne fast jedes dritte Fahrzeug (31 Prozent) in China – im Vorjahr lag der Anteil noch bei 28 Prozent. Der Anteil des Absatzmarkts EU sank von 35 auf 34 Prozent.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird auch 2014 ein Rekordjahr für die deutschen Autokonzerne werden, so Fuß: “Der chinesische und der US-amerikanische Absatzmarkt dürften auch 2014 boomen, zudem ist weltweit die Nachfrage nach Premiumfahrzeugen anhaltend groß. Die deutschen Autokonzerne sind weltweit so gut aufgestellt, dass sie von diesem Marktwachstum überdurchschnittlich stark profitieren können und alle Chancen haben, ihre ambitionierten Absatzziele zu erreichen.”

EY Pkw-Absatz deutsche Hersteller

Trotz der schwachen Entwicklung in Europa haben die drei deutschen Auto-konzerne im vergangenen Jahr jeweils Absatzrekorde erzielt. - Bild: Ernst&Young

Alle Beiträge zu den Stichworten Neuwagen Europa

Ernst&Young/Guido Kruschke