Produktion des Porsche Macan in Leipzig

Die Fabrik in Leipzig ist laut Porsche besonders umweltfreundlich konzipiert. - Bild: Porsche

Jährlich sollen 50.000 Macan – so der Modellname des kleinen Bruders der großen Geländelimousine Cayenne – in Leipzig von den Bändern rollen. Bisher wurden in Sachsen auch der große SUV Cayenne und die Sportlimousine Panamera montiert. Das Werk wurde unter anderem um einen eigenen Karosseriebau und eine hochmoderne Lackiererei erweitert. “Die Tatsache, dass Porsche nach bisher rund 250 Millionen Euro jetzt noch einmal gut eine halbe Milliarde Euro in das Werk Leipzig und 1.500 neue Arbeitsplätze investiert hat, macht deutlich: Wir sind vom Markterfolg des Macan und von den Qualitäten dieses Standortes überzeugt”, sagte Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG.

Porsche-Fabrik Macan Leipzig

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel unterstrich in seiner Rede die Bedeutung der Standortentscheidung. - Bild: may

“Die neue Porsche-Fabrik in Leipzig zeigt ? die Industrie hat eine Zukunft in Deutschland und Europa. Das ist wichtig, denn die Industrie ist das Rückgrat unserer Volkswirtschaft”, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. “Unsere Fahrzeugindustrie ist global führend, vor allem im Premiumbereich. Das muss so bleiben. Der Schlüssel dazu sind Innovationen. Wir müssen weiter die modernsten, sichersten und auch umweltfreundlichsten Autos bauen. So werden auf Dauer zukunftsfähige Arbeitsplätze geschaffen und gesichert.”

Unter den Gästen waren ebenfalls Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, der Porsche-Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Porsche, der Porsche-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Uwe Hück, alle Porsche-Vorstände sowie Vertreter der Volkswagen AG, darunter der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand K. Piëch und der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn.

Alle Beiträge zu den Stichworten Porsche Macan

dpa-AFX/Porsche/Andreas Karius