Porsche Macan

Führungskräfte bei Porsche halten eine elektrische Version des Macan zumindest für möglich. Bild: Porsche

Ihren Mission E bringen die Stuttgarter im Jahr 2019. Wie die Zeitschrift Automotive News nun berichtet, überlegt Porsche, noch zwei weitere Elektro-Modellreihen 2022 auf den Markt zu bringen. Die Entscheidung darüber soll in der ersten Jahreshälfte 2018 fallen. Die Performance-Marke ist von einem Elektro-SUV oder -Crossover allerdings nicht abgeneigt: „Der Mission E wird nicht der einzige rein elektrische Porsche bleiben. Natürlich schauen wir uns auch das SUV-Segment ganz genau an“, sagte Porsche-Chef Oliver Blume. Zudem ist Porsche auf der Suche nach einer Coupé-Variante für den Macan, die auch als Elektroauto angeboten werden könnte.

Premium-Elektroautos auf dem Vormarsch 

Nach Ansicht des Analyseinstitus IHS Markit wäre es für Porsche nur sinnvoll in das Segment der Premium-Elektrofahrzeuge einzusteigen. Nicht zuletzt deswegen, weil die Branche in diesem Bereich wächst. Das zeigen der Hersteller wie Tesla mit dem Model X, Audi mit dem bevorstehenden e-tron Quattro und Jaguar mit dem I-Pace. Die Marke hätte den Analysten nach die Möglichkeit, einen eigenständigen Elektroauto-Bodystyle zu entwickeln, der auf der Architektur des e-tron Quattro basiert.

Aktuell prognostiziert IHS, dass Porsche im Jahr 2022 ein rein elektrischen Macan in sein Modell-Portfolio aufnimmt, sobald die vollständig überarbeitete zweite Generation der Reihe eingeführt ist. IHS geht davon aus, dass Porsche auf kurze Sicht hin das Cayenne-Coupé ab 2019 in sein Programm aufnehmen wird.