Porsche Weissach

Spatenstich in Weissach: Walter Uhl, Betriebsratsvorsitzender Porsche Weissach, Thomas Fritsch, Bürgermeister von Mönsheim, Ursula Kreutel, Bürgermeisterin der Gemeinde Weissach, Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, Wolfgang Hatz, Vorstand für Forschung und Entwicklung der Porsche AG und Uwe Hück, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Porsche AG (v.l.n.r.). - Bild: Porsche

In die Erweiterung in der rund 7.500 Einwohner zählenden Gemeinde im Kreis Böblingen steckt der Sportwagenbauer rund 150 Millionen Euro, wie die Porsche AG mitteilte.

Der Ausbau soll Raum für einen hochmodernen Windkanal bieten, in dem unter anderem der Luftwiderstand neuer Wagen getestet wird. Auch ein Design-Studio ist geplant. Das dritte Projekt unter dem neuen Dach ist ein sogenanntes Elektronik-Integrations-Zentrum, das beispielsweise alternative Antriebe voranbringen soll. Weissach gehört dank des Porschestandorts seit Jahren zu den reichsten Kommunen Baden-Württembergs.

Ausbau mit Personaloffensive

“Die Erweiterung unseres Entwicklungszentrums ist eine gut angelegte, weitsichtige Investition in die Zukunft von Porsche”, sagte Müller. Mit dem Ausbau laufe auch eine Personaloffensive an. Im ersten Halbjahr 2011 habe Porsche schon mehr als 100 Ingenieure neu eingestellt. Bis zum Jahresende sollen Neueinstellungen im dreistelligen Bereich folgen, um die derzeit rund 3400 Mitarbeiter am Zentrum in Weissach zu unterstützen. Büros und Design-Studio sollen im Sommer 2013 bezugsfertig sein, der Windkanal soll im ersten Halbjahr 2014 eröffnet werden.

Alle Beiträge zum Stichwort Porsche

dpa-AFX/Guido Kruschke