Zotye_Porsche-Macan_Verkauf

Dicke Schlagzeilen machte Zotye durch den besonders unverfrorenen Designklau beim Porsche Macan. Nun wurde grünes Licht für den Verkaufs des Autobauers an einen chinesischen Zulieferer erteilt. Bild: Zotye

Jinma hatte im im März 2016 eine offizielles Übernahmeangebot für den 2005 gegründeten Autohersteller Zotye abgegeben. Nun hat der Deal auch den offiziellen Segen der nationalen Regulierungs- und Wettbewerbskommission erhalten, meldet Gasgoo Media. Demnach zahlt Jinma rund 1,6 Milliarden US-Dollar für Zotye.

In den vergangenen Jahren war der Hersteller in der Autowelt durch überaus dreiste Kopien vorzugsweise deutscher Hersteller aufgefallen. So entspricht der Zotye X5 in wesentlichen Designelementen dem VW Tiguan, beim SR7 hat man ziemlich unverhohlen beim Audi Q3 abgekupfert. Für die dicksten Schlagzeilen sorgte in jüngster Zeit der SR 8, bisweilen auch als SR 9 bezeichnet, der bis auf den Schriftzug dem Porsche Macan nachempfunden ist und für umgerechnet 15.000 Euro feil geboten wird.

Unabhängig vom Design-Klau bei deutschen Herstellern verzeichnete Zotye in den vergangenen Jahren mit die höchsten Zuwachsraten am chinesischen Automarkt. So schoss der Fahrzeugabsatz von 210.000 Einheiten im Jahr 2015 auf 327.000 Einheiten im vergangenen Jahr in die Höhe. Dabei kam das meistverkaufte Auto der Marke, der T600, auf knapp 113.000 verkaufte Einheiten, gefolgt vom Tiguan-Ableger X5 mit etwas über 90.000 Einheiten