Porsche Cayenne

Der neue Cayenne verzeichnete mit 18.310 Auslieferungen ein Wachstum von 35 Prozent. Bild: Porsche

Die Umstellung auf den Emissionsstandard WLTP bremst den Absatz bei Porsche weiter. Der Sportwagenhersteller lieferte im ersten Quartal 55.700 Fahrzeuge aus - ein Minus von 12 Prozent, wie die VW-Tochter mitteilte. Angesichts des außergewöhnlich starken Starts im Vorjahr nannte Vertriebsvorstand Detlev von Platen die Abschwächung aber erwartbar. Überdies wirkte sich der Generationswechsel beim Macan und beim 911 aus.

Der neue Cayenne verzeichnete mit 18.310 Auslieferungen ein Wachstum von 35 Prozent. Am stärksten nachgefragt war erneut der Macan mit 19.795 Einheiten.

 

Größter Einzelmarkt von Porsche blieb China. Doch ging der Absatz um 10 Prozent auf 16.890 Fahrzeuge zurück. Neben der konjunkturelle Abschwächung machte sich auch eine Kaufzurückhaltung der Kunden in Erwartung der angekündigten niedrigeren Mehrwertsteuer ab April bemerkbar.

In den USA verzeichnete Porsche dagegen ein Wachstum von 8 Prozent auf 15.024 Fahrzeuge. Die Auslieferungen in Europa lagen ein Drittel unter dem Vorjahreswert.

Für 2019 rechnet Porsche insgesamt mit einem leichten Anstieg der Auslieferungen gegenüber dem Vorjahr - unterstützt durch die Nachfrage nach den neuen Produkten. Die achte Generation des Porsche 911, die seit einigen Tagen in Europa ausgeliefert wird, sei bei den Kunden sehr nachgefragt, sagte von Platen.