Porsche Sachsenheim

Porsche will seine globale Teilelagerdrehscheibe in Sachsenheim vergrößern. - Bild: Porsche

Das teilte Porsche am Dienstag auf Anfrage der dpa mit. “Mit der geplanten Erweiterung des Ersatzteillagers werden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen”, hieß es. Die nötigen Erweiterungsflächen gebe es schon und Porsche spreche mit dem zuständigen Zweckverband Eichwald. Darin organisiert sind die betroffenen Anrainer Sachsenheim, Bietigheim-Bissingen, Oberriexingen und Sersheim.

Aktuell arbeiten den Angaben zufolge 400 Beschäftigte für Porsche in Sachsenheim. Sie organisieren die zentrale Logistik für 88.000 verschiedene Teile und schicken davon jährlich rund 3,5 Millionen in alle Welt. Darunter sind die Komponenten aktueller Modelle, aber auch die für mehrere Jahrzehnte alte Klassiker. Das erst teilweise bebaute Gesamtareal ist fast so groß wie 40 Fußballfelder.

Die VW-Tochter will bis 2018 mindestens 200.000 Autos pro Jahr verkaufen. Das wären fast doppelt so viele wie vergangenes Jahr. Nach Angaben aus der Porsche-Pressestelle haben rund 70 Prozent aller jemals gebauten Porsche-Fahrzeuge noch heute eine Zulassung und werden – teils als historische Oldtimer mit speziellem Kennzeichen – regelmäßig bewegt. Oldtimer-Liebhaber akzeptieren oft nur Originalteile.

Alle Beiträge zu den Stichworten Porsche Volkswagen

dpa/Guido Kruschke