Lutz Meschke

Lutz Meschke: ""Made in Germany" ist im Ausland ein gutes Verkaufsargument." - Bild: Porsche

“Wir wollen unser Asset ‘Engineered and produced in Germany’ weiter aufrechterhalten”, sagte Finanzvorstand Lutz Meschke der “Börsen-Zeitung” (Donnerstag). Das sei ein wertvolles Verkaufsargument im Ausland und sichere dem Unternehmen höhere Preise.

Schwaben legen Wert auf “Made in Germany”

In China investiere die Volkswagen-Tochter vor allem ins Händlernetz. Die Zahl soll in den nächsten drei Jahren von gut 50 auf rund 100 steigen. “Wir erwarten weiterhin gesundes Wachstum, wenn auch nicht überdurchschnittliche Wachstumsraten wie in den vergangenen Jahren”, sagte Meschke zu den Konjunkturaussichten in China.

Um die Auflagen der EU-Kommission zum Klimaschutz zu erfüllen, tätigt Porsche laut Meschke “Investitionen in großem Umfang”. Insgesamt wolle das Unternehmen in diesem Jahr 1,3 Milliarden Euro investieren. “Auch in den nächsten fünf Jahren werden es jeweils mehr als 1 Milliarden Euro pro Jahr sein”, sagte er der Zeitung.

Durch die hohen Umsatzzuwächse könne Porsche die Investitionen aus dem eigenen Cash-flow finanzieren. Gleichzeitig soll die Verschuldung bis 2016 vollständig abgebaut sein. Bei der Geldbeschaffung wirkt sich die vor einem Jahr abgeschlossene Integration in den VW-Konzern positiv aus. Schon im vergangenen Jahr seien die Refinanzierungskosten deutlich gesenkt worden.

Alle Beiträge zu den Stichworten Porsche China

dpa/Guido Kruschke