Leoni-Zentrale in Nürnberg

Leoni sitzt auf prallen Auftragsbüchern. – Bild: Leoni

Weil die Sparte mit Kabelsystemen für Neuwagen auf prall gefüllten Auftragsbüchern sitzt, peilen die Nürnberger für das kommende Jahr weiterhin fünf Milliarden Euro Umsatz an. Vergangenes Jahr hatten sie ihre Erlöse laut vorläufigen Zahlen vom Donnerstag um fünf Prozent auf 4,1 Milliarden gesteigert und erwarten 2015 weitere Zuwächse bei Umsatz und Gewinn. Details soll es Mitte März geben, berichtet die Nachrichtenagentur dpa-AFX. Den Überschuss steigerte Leoni um rund neun Prozent auf 115 Millionen Euro.

Doch gerade das Renditeziel für 2016, nach dem sieben Prozent des Umsatzes als Gewinn vor Zinsen und Steuern bleiben sollen, ist noch weit entfernt. Die 182,5 Millionen Euro aus 2014 müsste der MDax-Konzern dazu innerhalb von zwei Jahren fast verdoppeln. Analysten sind deswegen skeptisch, ob Leoni diese Werte tatsächlich erreichen kann.

Das Unternehmen stellt Drähte her und setzt ganze Kabelbäume für Autos und Lastwagen zusammen. Während die Nürnberger zuletzt hohe Anlaufkosten für neue Projekte schultern mussten, wollen sie dieses und nächstes Jahr die Früchte aus diesen langlaufenden Aufträgen ernten.

Alle Beiträge zum Stichwort Automobilzulieferer

gp