Li-Tec-Gebäude

Das Li-Tec-Werk im sächsischen Kamenz steht einem Pressebericht zufolge vor der Schließung. Bild: Li-Tec

Wie das “Manager Magazin” (“MM”/Mittwoch) unter Berufung auf Konzernkreise schreibt, könnte das Werk für Akkuzellen im sächsischen Kamenz geschlossen werden. Derzeit werde dort nur für den Elektro-Smart produziert – das für 2016 geplante Nachfolgemodell solle aber Batterien vom koreanischen Elektronikkonzern LG bekommen. Ein Daimler-Sprecher erklärte, bei Li-Tec verlaufe alles nach Plan und erwartungsgemäß. Man arbeite an einem Konzept für die zukünftige Aufstellung der Tochter.

Laut “MM” könnte ein Teil der 360 Li-Tec-Mitarbeiter im Fall einer Schließung beim Schwesterunternehmen Accumotive in Kamenz unterkommen. Dort werden die Zellen von Li-Tec aber auch von anderen Zulieferern zu fertigen Batterien verarbeitet. Dieses Unternehmen ist laut dem Bericht nicht gefährdet.

Erst im April hatte der Autobauer seinem Partner Evonik dessen Li-Tec-Anteile abgekauft. 2012 hatte das Unternehmen bei einem Umsatz von rund 25 Millionen Euro knapp 50 Millionen Verlust geschrieben. Auch für 2013 und das laufende Jahr hatte Li-Tec im Mai 2013 noch keine schwarzen Zahlen in Aussicht stellen können. Laut “MM” sollte das Werk jährlich Akkuzellen für 30.000 Autos herstellen – die Aufträge hätten dieses Niveau aber nie erreicht.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Daimler E-Mobility

dpa-AFX / ks