BYD Denza

Die Fertigungsstrecke folgt dem Produktionsmanagementsystem von Daimler. – Bild: Daimler

Die Kombination aus Daimlers Ingenieurs- und Fertigungs-Knowhow mit BYDs Batterietechnologie soll im chinesischen Elektroauto-Markt neue Maßstäbe bei Sicherheit und Qualität setzen, so Daimler.

Der Denza ist das erste Auto, das Daimler komplett außerhalb Deutschlands entwickelt hat. 300 Millionen Euro investierten beide Unternehmen in das Projekt Denza. Laut Daimler Vorstandsmitglied Hubertus Troska sei der Denza das “mit Abstand umfassendste Engagement für Elektrofahrzeuge in China.”

Trainings für Produktionsmitarbeiter

Eine moderne Fertigungsstrecke, die Daimlers Produktionsmanagementsystem folgt, soll die Fertigungsqualität des Denza sicherstellen. So setzt BDNT beispielsweise im Rohbau ein Koordinatenmess-System ein. Es erfasst mit einer Genauigkeit von bis zu 0,1 mm die physikalischen und geometrischen Eigenschaften von Einzelteilen und der gesamten Karosserie.

Denza

Die Produktionsmitarbeiter besuchten spezielle Schulungen. – Bild. Daimler

Auch spezielle Schulungen für die Produktionsmitarbeiter am und außerhalb ihres Arbeitsplatzes sind Teil der Produktionsphilosophie beim Denza. Dazu gehören der geschulte Umgang mit Hochvolttechnologie oder Trainings in der Produktion anderer Daimler Joint-Ventures in China.

“Der Denza kommt zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf die Straße, denn China hat ohne Zweifel das Potenzial, in Zukunft der größte Markt für Elektrofahrzeuge zu werden”, so Arno Roehringer, Chief Operating Officer (COO) von BDNT.

Denza im Detail

Herzstück des Fünfsitzers ist seine Lithium-Eisenphosphat-Batterie, die in einem Leichtbau-Aluminiumgehäuse aus Stranggussprofilen sitzt. Das Gehäuse sei so konzipiert, dass es im Falle eines Aufpralls hohe Energiemengen aufnehmen kann, ohne dass die Batterie im Inneren Schaden nehme. Dazu befindet sie sich am sichersten Ort im Fahrzeug ? unter dem Fahrgastraum.

Die Reichweite des E-Autos beträgt immerhin 300 Kilometer. Angeschlossen an eine 22-kW Wallbox können Kunden ihren Denza in weniger als drei Stunden voll aufladen. Alternativ funktioniert das Laden auch an der Steckdose zu Hause.

Dank eines Radstandes, das der Mercedes-Benz E-Klasse entspricht, bietet das Elektroauto auch im Fond anständige Beinfreiheit und ein Kofferraumvolumen von 460 Litern. Das Fahrzeug erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 150 km/h. Als erstes Elektroauto erhielt der Denza aufgrund seines Sicherheitskonzepts im Crash-Test 5 Sterne bei Chinas Neuwagen-Bewertungsprogramm NCAP.

Eigenständiges Händlernetz

Die ersten Modelle kommen Ende September auf den chinesischen Markt. Vertrieben wird das Elektroauto über ein eigenständiges Händlernetz. Der Einstiegspreis beträgt 369.000 RMB (ca. 45.700 EUR). Drei weitere Argumente sollen die Käufer überzeugen: Die Zuschüsse von nationalen und lokalen staatlichen Stellen belaufen sich auf fast 120.000 RMB (ca. 14.900 EUR) und gehen direkt vom Fahrzeugpreis ab. In Metropolen wie Shanghai ist der Denza zudem von der Zulassungsbeschränkung befreit, Kunden erhalten ihre Nummernschilder kostenlos. Darüber hinaus entfällt auch die zehnprozentige Mehrwertsteuer in China.

Gabriel Pankow