Groupe PSA Standort Gliwice

Die Groupe PSA nimmt bis Ende 2021 die Produktion von Transportern im polnischen Gliwice auf. Bild: Groupe PSA

Wie die Groupe PSA meldet, macht die Umstellung der Fertigung von Opel- und Vauxhall-Transportern auf die gemeinsame Groupe PSA-Plattform zusätzliche Fertigungskapazitäten erforderlich. Aus diesem Grund erweitere die Groupe PSA den polnischen Standort in Gliwice, um die Voraussetzungen vor Ort voll auszuschöpfen und die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern, heißt es. Das Werk wird auf die Produktion von leichten Nutzfahrzeugen vorbereitet und an die spezielle Plattform für Transporter angepasst. Mit dieser Investition soll die Produktionskapazität des Standorts auf bis zu 100.000 Transporter pro Jahr erweitert werden. Weiter heißt es, das Werk Sevel Sud im italienischen Val di Sangro (ein Joint Venture von FCA und der Groupe PSA) habe mit der Produktion der Modelle Peugeot Boxer, Citroën Jumper und Fiat Ducato seine Fertigungskapazitäten in den vergangenen drei Jahren überschritten.

„Diese guten Neuigkeiten für Gliwice zeigen deutlich, dass unser ‚Excellent Plant‘-Programm in allen europäischen Ländern auf effiziente Weise umgesetzt wird und Synergien ermöglicht. Die industrielle Leistungsfähigkeit ist ein wichtiger Faktor bei der Verwirklichung unserer ehrgeizigen Ziele im Bereich leichter Nutzfahrzeuge", sagt Yann Vincent, Executive Vice-President Manufacturing & Supply Chain. Andrzej Korpak, Leiter des Groupe PSA-Werks Gliwice: „Der Beginn der Transporter-Produktion ist mit Blick auf die Zukunft des Standorts Gliwice ein wichtiger Meilenstein. Zugleich ist es eine Herausforderung, mit höchster Effizienz höchste Qualität für unsere Geschäftskunden zu produzieren. Wir werden in den kommenden Jahren unsere Prozesse an die Produktion in diesem Fahrzeugsegment anpassen und so dem uns entgegengebrachten Vertrauen gerecht werden.“