Peugeot 2008

Der Peugeot 2008 verkaufte nach seiner Markteinführung am 17. April 2014 sich bis Ende Juni bereits mehr als 11.100 Mal in China. Bild: Peugeot

Im ersten Halbjahr steigerte DPCA seinen Absatz um 24,5 Prozent auf 342.900 Einheiten und ist damit doppelt so schnell wie der Markt insgesamt gewachsen. Die Joint Venture Partner Dongfeng und PSA Peugeot Citroën erhöhten damit ihren Marktanteil in der ersten Jahreshälfte um 0,4 Prozentpunkte auf 4,2 Prozent.

Dongfeng Peugeot steigerte seinen Absatz mit 183.400 produzierten Einheiten um 33 Prozent. Der 2008 verkaufte sich bis Ende Juni bereits 11.100 Mal. Der 3008 setzte seine positive Entwicklung mit 33.700 verkauften Einheiten (+ 37 Prozent) fort. Vom 301 konnten 36.700 Einheiten abgesetzt werden und für den 308 fanden sich 44.200 chinesische Käufer. Der Ausbau des Vertriebsnetzes von DF Peugeot wird fortgesetzt und nähert sich mit 436 Händlern zum 30. Juni dem angestrebten Jahresziel von 480 Betrieben. Im zweiten Halbjahr wird DF Peugeot den neuen 408 vorstellen. Das erste in China entwickelte Auto basiert auf der neuen EMP2-Plattform.

Dongfeng Citroën steigerte seinen Absatz mit 159.900 Einheiten um 16 Prozent. Der neue C-Elysée verkaufte sich im ersten Halbjahr fast 46.000 mal. Das Vertriebsnetz von DF Citroën umfasste Ende Juni 436 Händler. Bis zum Jahresende soll es auf 470 Betriebe erweitert werden.

CAPSA, das Joint-Venture-Unternehmen von Changan und PSA Peugeot Citroën, verbuchte im ersten Halbjahr 9.800 verkaufte Einheiten. Das Vertriebsnetz wird, laut PSA, weiter ausgebaut. Bis Ende 2014 sollen die 70 größten Städte Chinas mit DS-Stores abgedeckt sein.

Anlässlich der Bekanntgabe der Vertriebsergebnisse des ersten Halbjahres in China erklärte Grégoire Olivier, Vice President PSA Asia: “Mit einem Marktanteil von 4,36 % und einer Umsatzsteigerung um ausgesprochen solide 28 Prozent wurden unsere Erwartungen bezüglich der Absatzentwicklung übertroffen. Unser Ziel ist die Weiterentwicklung der Marke DS mit CAPSA.”

Im zweiten Halbjahr will die Marke ihren ersten Premium-SUV auf den Markt bringen. Das im April diesen Jahres auf dem Autosalon in Peking vorgestellte Model firmiert unter der Bezeichnung DS 6WR. Das SUV soll für einen weiteren Wachstumsschub sorgen.

Am 2. Juli 2014 kündigte DPCA den Bau eines vierten Werks in Chengdu an. Damit erweitert PSA und seine Kooperationspartner DPCA und CAPSA ihre gemeinsamen Produktionskapazitäten bis 2016 auf fünf Montagewerke für insgesamt 1,2 Millionen Fahrzeuge. Seit März 2014 ist China der weltweit wichtigste Absatzmarkt von PSA.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern PSA China

Gabriel Pankow