PSA

PSA investiert in seine französische Produktionsanlage in Mulhouse. Bild: PSA

Laurent Gautherat, der Leiter der CFE-CGC-Gewerkschaft in Mulhouse / Frankreich sagte, dass dies in den drei kommenden Jahren für die Fahrzeugproduktion sowie für Schmiede- und Gießereibetrieb ausgegeben werde.

Dabei soll die Produktion am Standort von 260.000 Einheiten im kommenden Jahr auf 170.000 Einheiten zurückgehen, bevor sie im Jahr 2021 wieder auf 200.000 Einheiten ansteigen dürfte. Der Produktionsrückgang ist insbesondere auf den Umzug der Montage des beliebten Peugeot 2008 nach Vigo / Spanien zurückzuführen.

Produktionsrückgang vermutlich stärker als erwartet

Es profitiert jedoch bereits vom neuen DS7 Crossback und der neuesten Generation des Peugeot 508. Der Peugeot 2008 wird durch den nächsten Peugeot 308 der nächsten Generation ersetzt, der im Jahr 2021 folgt und dem voraussichtlich 2022 ein neuer kompakter Peugeot SUV folgen wird.

IHS Markit geht davon aus, dass der Produktionsrückgang bis zum Jahr 2020 weitaus steiler sein wird, als es PSA für das Jahr mit 104.000 Einheiten erwartet. Jedoch sollte es danach deutlich nach oben gehen und die Produktionszahlen steigen auf 229.400 im Jahr 2021 und 281.700 im Jahr 2022.