Citoen Berlingo

In dem portugiesischen Werk in Mangualde werden die Modelle Peugeot Partner / Citroen Berlingo sowie bald der Opel Combo gefertigt. Bild: PSA

| von Roswitha Maier

Nach Aussagen des Werksleiters José Maria Castro will der französische Konzern bis zu 25 Millionen Euro für die Produktion eines neuen Modells ausgeben, das 2023 auf den Markt gebracht werden soll. „Wir versuchen, das aktuelle Produkt an die CO2-Richtlinien anzupassen“, so Jose-Maria Castro, „es wird eine Version geben, die weniger CO2 ausstößt und wir versuchen, die Generaldirektion zu überzeugen und arbeiten bereits mit der portugiesischen Regierung und den Arbeitern zusammen, um dieses Projekt mittelfristig vor Ort zu fertigen.“

Das Werk in Mangualde stellt derzeit die aktuelle Generation von Peugeot Partner und Citroën Berlingo her. Später in diesem Jahr wird der Opel Combo folgen. Angesichts des starken Fokus auf eine weitere CO2-Reduzierung könnte dies bedeuten, dass der Standort geändert wird, um die Herstellung dieser Fahrzeuge mit Elektrifizierungsoptionen zu garantieren. Der Zeitpunkt bis 2023 wäre auch rechtzeitig, um die Einhaltung der PSA-Emissionsvorschriften von 2025 zu realisieren, die eine Reduzierung der durchschnittlichen CO2-Emissionen um 15 Prozent im Vergleich zu 2021 sowohl für Pkw als auch für leichte Nutzfahrzeuge erfordern. Derzeit geht IHS Markit davon aus, dass die Produktion des Standorts bei über 70.000 Einheiten pro Jahr stabil bleibt.