PSA_Autobutler_Zukauf

Jetzt Teil der PSA-Gruppe, wollen aber weiter unabhängig am Markt agieren: Autobutler-Gründer Peter Zigler, Christian Legene. Bild: Autobutler

Für den Mehrheitsanteil an dem 2010 in Dänemark gegründeten Unternehmen nehmen die Franzosen Millionen in die Hand. Wieviel exakt, gab PSA nicht bekannt, es soll sich aber um eine Investitionssumme von rund 30 Millionen Euro handeln. Auch mit dem Autobauer an Bord, will Autobutler als unabhängiges Werkstattportal am Markt agieren.

Mit dem frischen Kapital von Europas zweitgrößtem Autokonzern will das junge Unternehmen, dessen Geschäftsmodell darin besteht, einfach und unverbindlich Angebote von Qualitätswerkstätten zu einer Autoreparatur einzuholen, deutlich weiter wachsen. Auch will man die Dienstleistung auf weitere Länder ausrollen. Derzeit ist das Unternehmen in Deutschland, Großbritannien, Schweden und Dänemark aktiv und hat 300.000 Kunden. Ziel von Autobutler ist, das größte Werkstattportal in Europa zu werden.

Für PSA ist die Mehrheitsbeteiligung nach Einschätzung von IHS Automotive ein weitere wichtiger Schritt zum Auf- und Ausbaue seiner Kompetenzen im Bereich digitaler Services.