Philippe Varin breit

Philippe Varin: "Grundsätzlich ist eine stärkere Kooperation mit Dongfeng eine sinnvolle Idee." - Bild: GM

“Wir sind in keiner finanziellen Notlage”, sagte PSA-Chef Philippe Varin in einem Interview der Tageszeitung “Die Welt” (Samstag). “Wir können uns also die Zeit nehmen, die wir brauchen, um das beste industrielle Projekt für unsere Zukunft zu definieren.”

Franzosen wollen GM “nicht verärgern”

Grundsätzlich sei eine stärkere Kooperation mit Dongfeng eine sinnvolle Idee, betonte Varin. “Wir schauen uns derzeit verschiedene Möglichkeiten an, wie wir die Partnerschaft auf die nächste Ebene bringen. Da schließe ich nichts aus.” PSA werde aber nichts tun, was den US-Partner General Motors verärgern würde, sagte Varin. Die zwei Partnerschaften funktionierten unabhängig voneinander.

In den vergangenen Wochen hatten sich Gerüchte gehäuft, dass bei PSA eine Kapitalerhöhung anstehen könnte. Demnach könnten sich sowohl Peugeots chinesischer Partner Dongfeng als auch der französische Staat mit neuen PSA-Anteilen eindecken. Nach unbestätigten Medienberichten geht es um ein Volumen von bis zu drei Milliarden Euro, mit denen die Franzosen ihre Zukunftsprojekte finanzieren wollen.

Alle Beiträge zu den Stichworten PSA Peugeot Citroen Dongfeng General Motors Europa

dpa/Guido Kruschke