Opel-Kompetenzzentren

Die Zahl der Kompetenzzentren, die am Opel-Stammsitz angesiedelt werden, steigt künftig auf 15. Bild: Opel

| von Andreas Karius

Insgesamt steigt die Zahl der dort angesiedelten Kompetenzzentren damit auf 15. Das Entwicklungsteam in Rüsselsheim werde künftig "eine noch wichtigere Rolle in der globalen Forschungs- und Entwicklungsarbeit" des französischen Konzerns spielen, erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller. Davon profitierten alle fünf Konzernmarken Opel, Vauxhall, Peugeot, Citroën und DS Automobile.

Grund für die Entscheidung sei die Vielzahl der neuen technologischen Herausforderungen, die auf die gesamte Branche zukämen, teilte der Konzern weiter mit. Im November hatte PSA als erste Aufgabenfelder unter anderem die Entwicklung von Brennstoffzellen, ausgewählten Assistenzsystemen und Technologien zum automatisierten Fahren ausgemacht. Künftig soll auch zur elektromagnetischen Verträglichkeit, zur Fahrzeuggeometrie und dem 3D-Druck von Montagewerkzeugen geforscht und entwickelt werden.

Die Gründung der neuen Kompetenzzentren in Rüsselsheim habe keine negativen Beschäftigungseffekte für die anderen Entwicklungsteams der Groupe PSA, erklärte der französische Traditionskonzern.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.