PSA-Logo

PSA ist aktuell dabei, den deutschen Autohersteller Opel von General Motors abzukaufen. Bild: PSA

Im ersten Halbjahr kletterte der Umsatz des Konzerns im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte. Den operativen Gewinn aus dem laufenden Geschäft steigerte der Autobauer mit den Marken Peugeot, Citroen und DS dank teurer neuer Modelle und großer SUVs um 11,5 Prozent auf 2,04 Milliarden Euro.

PSA: Gewinn von 1,26 Mrd. Euro

„Wir haben die Entwicklung in allen Sparten verbessert“, sagte Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon. Unter dem Strich - also nach Abzug von Zinsen und Steuern - fuhr PSA einen auf die Aktionäre entfallenden Gewinn von 1,26 Milliarden Euro ein, was 3,6 Prozent mehr waren als ein Jahr zuvor.

PSA steht kurz vor der Übernahme des deutschen Autobauers Opel vom US-Konzern General Motors. Die EU-Kommission hatte dem Deal Anfang des Monats seinen Segen erteilt. Die Franzosen sollen für das GM-Europa-Geschäft inklusive der britischen Opel-Schwester Vauxhall und der Finanzsparte rund 2,2 Milliarden Euro zahlen. Opel/Vauxhall beschäftigt etwa 38.000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern, die Hälfte davon in Deutschland.