Changan

Changan arbeitet in China ansonsten mit Suzuki zusammen. Bild: Changan

| von Stefan Grundhoff

Wie Automotive News China berichtet, ist das erste Fahrzeug, das im Werk in Chongqing montiert wird, ein elektrischer SUV mit der Bezeichnung M500. Der Verkauf soll laut Reech im vierten Quartal beginnen. Reech Auto plante ursprünglich, die Produktion am eigenen Produktionsstandort in der Provinz Jiangxi aufzunehmen. Da China jedoch die Kontrolle über die Genehmigungen für die Automobilproduktion verschärft hat, haben Start-ups ihre Strategien angepasst, indem sie sich mit bestehenden OEMs zusammengetan haben, um die Produktion im Land zu starten. Als chinesischer Automobilkonzern hatte Changan in den letzten Jahren mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen, wobei insbesondere die starken Verluste des Joint Ventures mit Ford Probleme bereiteten.

In den ersten vier Monaten des Jahres schrumpfte die Gesamtproduktion von Changan im Jahresvergleich um 28,4 Prozent auf 585.791 Einheiten, wobei die Produktion von Changan Ford im Jahresvergleich sogar um fast 75 Prozent auf 48.735 Einheiten zurückging. Die Zusammenarbeit mit Reech soll Changan helfen, die ungenutzte Changan-Suzuki-Fabrik besser zu nutzen, jedoch es ist unwahrscheinlich, dass das Start-up von Anfang an mit einem hohen Volumen startet.