Ghosn sagte der

Ghosn sagte der

Der französische Automobilhersteller Renault erwartet eine deutliche Erholung der Branche im laufenden Jahr. Angetrieben von einer starken Nachfrage aus Wachstumsmärkten sieht CEO Carlos Ghosn 2010 ein Rekordjahr.

Ghosn sagte der Financial Times, dass 70 Millionen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge sowohl produziert als auch verkauft werden sollten. Das Wachstum sollte dabei vor allem aus Märkten außerhalb der USA, Europa und Japan kommen.

Die Prognose von Renault liegt damit über den Erwartungen von Branchenbeobachtern, schreibt die Zeitung weiter. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers hatte Ende April ihre Produktions-Prognose 2010 auf 65 Millionen Einheiten von 63 Millionen Stück angehoben. JD Power rechnet mit einer Produktion von 67,7 Millionen Stück.

2009 lag die weltweite Produktion bei 57 Millionen Einheiten; der Höchststand wurde 2007 mit knapp 69 Millionen Fahrzeugen erreicht.

Renault und Nissan Motor zusammen sollten in diesem Jahr drittgrößter Auto-Hersteller werden, sagte der Manager weiter. Zusammen mit dem russischen Partner AvtoVAZ könnten nahezu sieben Millionen Fahrzeuge verkauft werden. In dieser Schätzung nicht inbegriffen seien die etwa eine Million Fahrzeuge von der Daimler AG, mit der Renault und Nissan bei Kleinfahrzeugen kooperieren. Damit würde das Unternehmen hinter Toyota und Volkswagen rangieren.