Thierry Bolloré Vorstandsvorsitzender Chief Executive Officer Renault Gruppe

Thierry Bolloré, Vorstandsvorsitzender der Renault-Gruppe: „Das Verkaufs- und Finanzergebnis bestätigen die solide Verfassung des Konzerns und wie schnell er auf die anspruchsvolleren Herausforderungen reagiert. Bild: Renault-Gruppe

| von Tino Böhler

Die Renault-Gruppe hat 2018 ihre Verkäufe einschließlich der in China vertriebenen Marken Jinbei und Huasong um 3,2 % auf weltweit 3,9 Millionen Fahrzeuge gesteigert. Der Konzernumsatz ging um 2,3 % auf 57,419 Mrd Euro zurück. Ohne Berücksichtigung von Wechselkurseinflüssen wäre der Umsatz um 2,5 % gestiegen.

Die operative Marge beträgt 3,612 Mrd Euro. Das entspricht 6,3 % des Umsatzes gegenüber 6,6 % im Jahr 2017. Ohne die Auswirkungen des Internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS 15 hätte die operative Marge 6,5 % betragen, was einem Rückgang um 0,1 Prozentpunkte gegenüber 2017 entspricht. Das operative Konzernergebnis lag bei 2,987 Mrd Euro (2017: 3,806 Mrd Euro).

Dieser Rückgang beruht vor allem auf den Auswirkungen der Krise in Argentinien und den Bestimmungen in Zusammenhang mit dem Vorruhestands-Programm in Frankreich. Das Nettoergebnis beläuft sich auf 3,451 Mrd Euro gegenüber 5,308 Mrd Euro im Vorjahr . Dies ist hauptsächlich auf den geringeren Beitrag von Nissan zurückzuführen. Dieser ging um 1,282 Mrd zurück, nachdem er 2017 von Einmalerträgen in Höhe von 1,021 Mrd profitiert hatte. Der positive operative Free Cash Flow der Renault-Gruppe in der Automobilsparte liegt bei 607 Mio Euro.

Renault-Gruppe erwartet stabile Entwicklung

„Die Renault-Gruppe hat sich 2018 trotz des schwierigen Umfeldes sehr gut behauptet”, sagt Thierry Bolloré, Vorstandsvorsitzender (Chief Executive Officer) der Renault-Gruppe. „Das Verkaufs- und Finanzergebnis bestätigen die solide Verfassung des Konzerns, und wie schnell er auf die anspruchsvolleren Herausforderungen reagiert. Diese Performance ist das Ergebnis einer eindeutigen Strategie, deren schneller Umsetzung und der gemeinsamen Anstrengung aller Mitarbeiter der Gruppe”, so Bolloré.

Für den Automobilmarkt weltweit und in Europa 2018 erwartet die Renault-Gruppe eine stabile Entwicklung. Auf den internationalen Märkten rechnet der Konzern für Russland mit einem Wachstum von mindestens 3 %. Brasilien dürfte um 10 % zulegen.