Renault Captur

Der Captur zählt zu Renaults Erfolgsmodellen. – Bild: Renault

Im ersten und zweiten Quartal musste Renault noch teils deutliche Rückgänge hinnehmen. Von Juli bis September konnte der zweitgrößte französische Autobauer mit 612 934 Fahrzeugen 3,2 Prozent mehr verkaufen. Starke Zuwächse gab es vor allem in Großbritannien (plus 42,8 Prozent), Italien (30,1) sowie Spanien (24,0). Das Plus für ganz Europa von 5,5 Prozent macht Renault vor allem an den erfolgreichen Modellen Clio und Captur sowie den Dacia Sandero fest.

Absatzeinbruch in Russland

Probleme bereitete nach wie vor der russische Markt – drittgrößter Absatzbereich der Gruppe. Das Russlandgeschäft brauch um 14,7 Prozent ein. Renault ist dort am Lada-Hersteller Avtovaz beteiligt.

Für das gesamte Jahr erwartet Renault nun ein Plus von fünf Prozent im europäischen Markt, bisher war das Unternehmen von drei bis vier Prozent ausgegangen. Der Autobauer, der mit 43 Prozent auch am japanischen Hersteller Nissan beteiligt ist, will 2014 weiterhin sowohl den operativen Gewinn als auch den währungsbereinigten Umsatz steigern. In den ersten neun Monaten erzielte Renault 28,35 Milliarden Euro Umsatz, was etwas weniger war als im Jahr zuvor.

Alle Beiträge zum Stichwort Renault

gp / Quelle: dpa