Produktpalette des französischen Autobauers Renault.

Die französischen Werke von Renault sollen in Richtung Elektromobilität transformiert werden. (Bild: Renault)

Keiner der französischen Standorte solle nach Auskunft Renaults geschlossen werden. Vereinbart wurden jährliche Verhandlungen über die Gehälter und an den örtlichen Erfolg gekoppelte Bonuszahlungen.

Neun neue, überwiegend elektrische Fahrzeugmodelle sollen in Frankreich gefertigt werden mit einer angestrebten Jahresproduktion von über 700.000 Stück. An den französischen Entwicklungsstandorten soll die Expertise für elektrische und vernetzte Fahrzeuge sowie die Mobilität der Zukunft gebündelt werden. Es gehe darum, Renault in seinem Kernland zu stärken und Frankreich zum strategischen und industriellen Zentrum der Zukunftsaktivitäten zu machen, hieß es.

Im ersten Halbjahr hatte Renault wieder schwarze Zahlen geschrieben nach einem Verlust von 7,29 Milliarden Euro im Vorjahr. Der Konzern sieht die Ergebnisse als Folge seines Sparplans. Dennoch belasten die Coronakrise und der Teilemangel weiterhin die Zahlen. Der Staat hält 15 Prozent der Anteile an Renault und zieht im Hintergrund die Fäden.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

dpa