Batterie Toyota

Das deutsch-französische Batteriebündnis umfasst bisher etwa PSA, dessen deutsche Tochtergesellschaft Opel und den Batteriehersteller Saft. Bild: Toyota

| von Roswitha Maier

"Wir müssen die Wertproduktion und damit die Produktion von Batterien nach Frankreich zurückholen", sagte Le Maire dem französischen Sender BFMTV. Man dürfe nicht mehr abhängig von China oder Südkorea sein. Das deutsch-französische Batteriebündnis sei ein Schritt in diese Richtung. Nun wolle man, dass sich Renault daran beteiligt.

EU-Länder wollen rechtzeitig zu dem erwarteten Boom von Elektroautos Batteriefabriken aufbauen. Deutschland und Frankreich haben bei dem Vorhaben eine Schlüsselrolle. Der Unternehmensverbund umfasst bisher etwa PSA, dessen deutsche Tochtergesellschaft Opel und den Batteriehersteller Saft in Kaiserslautern. Le Maire betonte außerdem, dass Elektroautos in Frankreich produziert werden müssen. Ein staatlich garantiertes Darlehen von fünf Milliarden Euro für Renault sei bisher noch nicht unterschrieben, so der Minister.

Gleichzeitig verlange die Regierung von Renault nicht, sich zu verpflichten, keine Standorte zu schließen. "Wir wollen Renault die Möglichkeit geben, seine Produktion anzupassen", sagte Le Maire. Der Autohersteller müsse sicher erneuern, sonst werde er nicht wettbewerbsfähig bleiben. Schon nach dem Skandal um den früheren Konzernchef Carlos Ghosn war der Hersteller in Turbulenzen geraten. Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Absatzeinbruch führten zu der verschärften Krise.

Am Dienstag will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einen Plan zur Unterstützung der Autoindustrie vorlegen. Nach Informationen der Zeitung Le Parisien soll die Prämie für den Kauf eines neues Auto steigen, auch der staatliche Bonus zum Kauf von E-Autos.