Legt sich jetzt alleine in Kurve: Nach der Scheidung des Joint-Ventures mit Caterham entwickelt

Legt sich jetzt alleine in Kurve: Nach der Scheidung des Joint-Ventures mit Caterham entwickelt Renault den neuen Alpine alleine. Bild: Renault

Gemeinsame Entwicklung einer Sportwagenflunder für die Straße, getrennter Auftritt unter den Marken der Partner Alpine und Caterham. So war es geplant, als Renault und die Caterham Anfang Januar 2013 das 50:50-Joint-Venture besiegelten. So wird es nicht kommen. Wie der französische Hersteller am Dienstag (10. Juni) mitteilte, habe man alle Anteile von Caterham übernommen, aus der bisherigen “Societé des Automobiles Alpine Caterham” wird “Société des Automobiles Alpine”. Damit ist auch schon die Richtung aufgezeigt, in die es weiter geht: Renault arbeitet solo an der Wiederbelebung seiner Sportwagenmarke Alpine, Caterham will das im Joint-Venture bereits weit entwickelte Fahrzeug ebenfalls bringen.

Hauptgrund für das schnelle Ende der Partnerschaft sind laut Insidern unterschiedliche Auffassungen über das Design des Fahrzeugs. Während bei Caterham der optische Auftritt bereits abgesegnet war, hatte es von Seiten der Franzosen in letzter Minute Bedenken gegeben. Neuerliche Änderungen hätten aber zur Verschiebung des Launches um fast ein Jahr auf Ende 2016 geführt. Da wollten die Briten wohl nicht mitmachen. Beide Unternehmen entwickeln nun unabhängig voneinander weiter.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Alpine Renault

Frank Volk