Tesla-Fabrik im kalifornischen Fremont

Tesla-Fabrik im kalifornischen Fremont: Elon Musk hat anscheinend Deutschland als möglichen Standort im Sinn - für eine Fabrik, die Fahrzeug-Fertigung und Batterieproduktion unter einem Dach zusammenfassen soll. Bild: Tesla

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger (SPD) haben am Montag (25. Juni) in einem gemeinsamen Brief an Firmenchef Elon Musk für ihr Bundesland geworben, wie die Staatskanzlei in Saarbrücken mitteilte. Musk hatte vergangene Woche bei Twitter erklärt, Deutschland sei ein bevorzugter Standort für eine große Produktionsstätte in Europa. «Vielleicht wäre es sinnvoll an der deutsch-französischen Grenze, in der Nähe der Benelux-Länder», ergänzte er.

Das Saarland sei nicht nur in der Automobilindustrie breit aufgestellt, sondern auch als einer der weltweit führenden Standorte für Informatik und Künstliche Intelligenz bekannt, argumentierten Hans und Rehlinger in ihrem Brief an Musk. Dazu komme die Lage nahe der französischen und luxemburgischen Grenze. Sie luden Musk zu einem persönlichen Gespräch ins Saarland ein, damit er sich ein Bild vor Ort machen könne.

Tesla hat aktuell ein europäisches Montagewerk in den Niederlanden. Musk sprach vom möglichen Standort einer neuen «Gigafactory» - einer Riesenfabrik, die in der Zukunft auf Fahrzeug-Fertigung und Batterieproduktion unter einem Dach zusammenfassen soll. Neben dem bisherigen Hauptwerk im kalifornischen Fremont arbeitet Tesla an einer Gigafactory in Nevada, wo bereits die Batterieproduktion angelaufen ist. Der US-Autobauer hat in Deutschland bereits einen Standort nördlicher des Saarlands in der Eiffel - der Konzern kaufte 2016 den Maschinenbauer Grohmann aus Prüm, um seine Produktionslinien zu automatisieren.

Tesla kämpft gerade mit monatelangen Anlaufproblemen in der Produktion seines ersten günstigeren Fahrzeugs Model 3, das nach Milliarden-Investition eine Schlüsselrolle für die Zukunft des Unternehmens spielt.

  • Der Jaguar I-Pace 400 AWD ist recht agil unterwegs

    Der Jaguar I-Pace 400 AWD ist recht agil unterwegs. Bild: Nick Dimbleby

  • Der Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr

    Der Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr (Bild: Audi e-tron quattro Concept). Bild: press-inform / Audi

  • Tesla Model X in verschiedenen Leistungsversionen und Batteriekapazitäten

    Das Tesla Model X gibt es in verschiedenen Leistungsversionen und Batteriekapazitäten. Bild: Hersteller

  • Audi und Jaguar verwenden Pouch-Zellen

    Audi und Jaguar verwenden Pouch-Zellen. Bild: Viehmann

  • Audi e-tron: Laden mit bis zu 150 kW

    Der Audi e-tron kann mit bis zu 150 kW geladen werden. Bild: press-inform / Audi

  • Jaguar I-Pace 400 AWD hat 294 kW / 400 PS

    Der Jaguar I-Pace 400 AWD hat 294 kW / 400 PS. Bild: Nick Dimbleby

  • Tesla Model X: Drehmoment von rund 660 Newtonmetern

    Das Tesla Model X hat ein Drehmoment von rund 660 Newtonmetern. Bild: Hersteller

  • Audi e-tron: vermutlich 320 kW / 435 PS bis 370 kW / 503 PS (Boost)

    Der Audi e-tron wird vermutlich 320 kW / 435 PS bis 370 kW / 503 PS (Boost) haben. Bild: press-inform / Audi

  • Tesla Supercharger

    An einem Tesla Supercharger ist das Model X nach rund 75 Minuten voll aufgetankt (Bild: Model S). Bild: press-inform

  • Jaguar I-Pace ist auch geländegängig

    Der Jaguar I-Pace ist auch geländegängig. Bild: Nick Dimbleby

  • Audi e-tron ist bei 150 kW nach 30 Minuten auf 80 Prozent gefüllt

    Der Audi e-tron ist bei 150 kW nach 30 Minuten auf 80 Prozent gefüllt. Bild: press-inform / Audi

  • Flügeltüren: charakteristisch für das Model X

    Die Flügeltüren sind charakteristisch für das Model X. Bild: Hersteller

  • Jaguar I-Pace 400 AWD Cockpit

    Das Cockpit des Jaguar I-Pace 400 AWD ähnelt dem eines "konventionellen" Jaguars. Bild: Nick Dimbleby

  • Innenraum des Audi e-tron

    Der Innenraum des Audi e-tron dürfte dem des Audi A8 (Bild) gleichen. Bild: press-inform / Audi

  • Tablet-Display des Tesla Model X

    Das riesige Tablet-Display gehört zum Tesla Model X. Bild: Tesla / press-inform

  • Batterie des Audi e-tron ist gut geschützt

    Die Batterie des Audi e-tron ist gut geschützt. Bild: press-inform / Audi

  • Jaguar I-Pace 400 AWD: ab 77.850 Euro

    Der Jaguar I-Pace 400 AWD kostet ab 77.850 Euro. Bild: Nick Dimbleby

  • Tesla Model X: mindestens 71.191 Euro

    Für das Tesla Model X muss man mindestens 71.191 Euro hinlegen. Bild: Hersteller

  • Audi e-tron:  rund 80.000 Euro

    Der Audi e-tron wird rund 80.000 Euro kosten. Bild: press-inform / Audi