SAIC

SAIC kooperiert unter anderem mit dem Volkswagen-Konzern sowie mit General Motors. Bild: SAIC

Die Aussichten sind düster. SAIC erwartet wegen der schleppenden Konjunktur und des wachsenden Wettbewerbs am größten Automarkt der Welt eine weitere Verlangsamung des Gewinnwachstums.

Insgesamt kam die Gesellschaft aus Schanghai 2015 auf einen Gewinn von 29,79 Milliarden Yuan, umgerechnet 4,05 Milliarden Euro.

Saic steht für nahezu ein Viertel der Fahrzeugverkäufe in China. Der Konzern erwartet 2016 eine Zunahme des Absatzes in dem Land um 4,4 Prozent auf 26,2 Millionen Einheiten. Mit seiner Prognose ist der Konzern pessimistischer als der von der Regierung gestützte Branchenverband, er sagt einen Anstieg des Autoabsatzes um 6 Prozent vorher. Saic will gemeinsam mit den ausländischen Partnern in diesem Jahr 6,17 Millionen Stück verkaufen, 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Shanghai Volkswagen hat 2015 rund 5 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft, Shanghai GM verzeichnete einen Rückgang um 0,5 Prozent. Der Absatz SAIC-eigener Marken - Roewe und MG - nahm um 5,6 Prozent ab.