Dr. Jürgen M. Geißinger

Dr. Jürgen M. Geißinger: 2010 war ein sehr erfolgreiches Jahr für die Schaeffler Gruppe. Das Krisenjahr 2009 haben wir erfolgreich hinter uns gelassen. - Bild: Schaeffler

Die nach der Übernahme von Continental angeschlagene Schaeffler-Gruppe schreibt wieder schwarze Zahlen.

„2010 war ein sehr erfolgreiches Jahr für die Schaeffler Gruppe. Mit einem Umsatzwachstum von 29,4 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro haben wir das Krisenjahr 2009 erfolgreich hinter uns gelassen”, sagte Dr. Jürgen M. Geißinger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Schaeffler GmbH, auf der Jahresbilanzpressekonferenz in Frankfurt/Main und erläutert weiter: „Beide Sparten – Automotive und Industrie – verzeichneten einen signifikanten Umsatzanstieg im Jahr 2010.

Trotz Gegenwind bei den Rohstoff- und Energiekosten streben die Franken eine Rendite (EBIT-Marge) von mehr als 13 Prozent an. Im vergangenen Jahr waren es knapp 16 Prozent.

Der Ausblick für 2011 ist weiter positiv. Die weltweite Automobilproduktion wird in diesem Jahr weiter wachsen, wenn auch mit geringeren Wachstumsraten als im Jahr 2010. Schaeffler erwartet ein Wachstum der Produktion von PKW und leichten Nutzfahrzeugen in der Größenordnung von fünf Prozent im Jahr 2011.

Investitionen in Wachstumsregionen

Diese positive Entwicklung wird insbesondere getrieben durch die überproportional hohen Wachstumsraten in den Regionen Asien/Pazifik und Nordamerika. Für die Sparte Industrie erwartet man ebenfalls, dass das positive Marktumfeld sich im Jahr 2011 fortsetzen wird. Die großen Wachstumstreiber sind nach wie vor die hohe Nachfrage nach Industriegütern auf den asiatischen Märkten sowie das hohe Wachstum in den Schlüsselindustrien Windenergie und Produktionsmaschinen.

Das Unternehmen plant, etwa sechs bis acht Prozent des Umsatzes in neue Werke und Kapazitätserweiterungen zu investieren. Regional wird der Fokus dabei vor allem auf der Wachstumsregion Asien/Pazifik, wo die Schaeffler Gruppe derzeit neue Werke errichtet, sowie auf Deutschland liegen.

Dow Jones Newswires/gk